Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Washington: Werden Beziehungen zwischen Indien und Russland nicht schnell ändern können

Washington: Werden Beziehungen zwischen Indien und Russland nicht schnell ändern können

Archivmeldung vom 25.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Der russische Präsident Wladimir Putin und der indische Premierminister Narendra Modi bei einem Treffen in Neu-Delhi im Jahr 2021.
Der russische Präsident Wladimir Putin und der indische Premierminister Narendra Modi bei einem Treffen in Neu-Delhi im Jahr 2021.

Bild: Sputnik / Michail Klimentjew

Das US-Außenministerium glaubt nicht, dass es die jahrzehntelangen bilateralen Beziehungen zwischen Indien und Russland schnell im Sinne des Westens ändern kann. Das erklärte der Sprecher des US-Außenministeriums Ned Price. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Bei einem Briefing am Dienstag wurde der Pressesprecher des US-Außenministeriums Ned Price gefragt, warum Gruppen, an denen Washington und Neu-Delhi gemeinsam teilnehmen – darunter der Quadrilaterale Sicherheitsdialog (Quad) der USA, Indiens, Australiens und Japans, der am selben Tag ein Gipfeltreffen abhielt –, keine eindeutige Erklärung zu Russlands Militäroperation in der Ukraine abgegeben hätten. Price antwortete:

"Indien hat eine Beziehung zu Russland, die sich über Jahrzehnte hinweg entwickelt hat, während der Konflikt in der Ukraine erst seit drei Monaten andauert."

Er machte deutlich, dass dies nicht lange genug sei, damit die indischen Behörden ihre Haltung irgendwie ändern könnten, und fügte hinzu:

"Wir haben es nie für realistisch oder möglich gehalten, die historischen Beziehungen zwischen Indien und Russland, die sich im Laufe von Jahrzehnten entwickelt haben, innerhalb von Tagen, Wochen oder gar Monaten umzugestalten oder neu zu gestalten."

Dank der parteiübergreifenden Bemühungen, die seit der Regierung von George W. Bush zwischen 2001 und 2009 unternommen worden seien, könnten die USA nun "ein Partner für Indien sein, der wir nicht sein konnten, als sich Indiens Beziehungen zu Russland während des Kalten Krieges entwickelten", betonte der Sprecher.

Die Zusammenarbeit zwischen Washington und Neu-Delhi erstrecke sich auf die Bereiche Wirtschaft, Handel und Sicherheit, wobei Washington "zuversichtlich ist, dass sich diese Beziehungen in Zukunft verstärken werden", hob Price hervor.

Indien zögerte, Russland für die Entsendung von Truppen in die Ukraine Ende Februar zu verurteilen, und widersetzte sich dem Drängen der USA, sich den strengen internationalen Sanktionen gegen Moskau anzuschließen. Während des Konflikts begann Neu-Delhi, Rekordmengen an russischem Öl zu kaufen.

Neu-Delhi und Moskau bezeichnen ihre Beziehungen offiziell weiterhin als eine "besondere und privilegierte strategische Partnerschaft". Diese Beziehungen erstrecken sich nicht nur auf Wirtschaft und Politik, sondern auch auf die Sicherheit: Nach Schätzungen von US-Forschern sind 85 Prozent der indischen Waffensysteme russischen oder sowjetischen Ursprungs."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gegen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige