Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Medien: Russische Öltransportkosten steigen angesichts der EU-Sanktionen stark an

Medien: Russische Öltransportkosten steigen angesichts der EU-Sanktionen stark an

Archivmeldung vom 02.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Auf dem Archivbild: Ein Öltanker im Hafen von Noworossijsk, Russland  Bild: Sputnik / Witali Timkiw
Auf dem Archivbild: Ein Öltanker im Hafen von Noworossijsk, Russland Bild: Sputnik / Witali Timkiw

Bloomberg berichtet über steigende Kosten für den Transport russischen Öls auf dem Seeweg. Der Zeitung zufolge könnten die Preise für Öllieferungen aus Russland über die Ostsee nach Indien ab dem 5. Dezember wegen Verhängung von EU-Sanktionen um das Eineinhalbfache steigen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die Kosten für die Verschiffung von Öl aus Russland steigen stark an, da die Tankereigner versuchen, angesichts der ab 5. Dezember gültigen EU-Sanktionen höhere Risikoprämien zu verlangen. Dies berichtet die Zeitung Bloomberg unter Berufung auf Schiffsmakler.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur könnte die durchschnittliche Schiffsfrachtrate für Öllieferungen aus Russland über die Ostsee nach Indien von neun beziehungsweise 11,5 Millionen US-Dollar auf 15 Millionen US-Dollar steigen, was 20 US-Dollar pro Barrel Öl entspricht. Der Preisanstieg spiegele die Probleme wider, mit denen die Transportunternehmen bei der Verschiffung russischen Öls konfrontiert seien. So würden beispielsweise einige der größten Tankereigner in Griechenland den Transport von Rohöl aus Russland einstellen. Bloomberg schreibt:

"Weniger verfügbare Schiffe und die Notwendigkeit, das russische Öl von den traditionellen Abnehmern in Europa zu neuen Abnehmern in Asien und im Nahen Osten umzuleiten, tragen ebenfalls zu höheren Preisen bei."

Die Zeitung stellt fest, dass die teure Verschiffung wiederum die Kosten für russisches Ural-Rohöl im Verschiffungshafen senkt.

Das EU-Embargo für Öllieferungen aus Russland auf dem Seeweg wird am 5. Dezember in Kraft treten. Die EU und die G7-Staaten werden Banken, Versicherern und Häfen verbieten, den Kauf und Verkauf russischen Öls zu finanzieren, Ladungen auf Schiffen zu versichern oder sie zu entladen, wenn der Ölpreis an Bord eines Tankers eine bestimmte Grenze überschreitet.

Wie Bloomberg bereits berichtete, wollen die USA eine Preisobergrenze von 60 US-Dollar pro Barrel Öl durchzusetzen. Russische Behörden hatten wiederholt davor gewarnt, dass das Land kein Öl an Länder liefern werde, die eine Preisobergrenze einführen. Bloomberg behauptete auch, dass Russland im Vorfeld des 5. Dezembers eine sogenannte Schattenflotte von Öltankern aufbaue, die von Moskau nahestehenden Unternehmen weltweit aufgekauft würden und sich darauf vorbereiteten, die Fracht auf hoher See von einem Tanker auf einen anderen umzuladen."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte satz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige