Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Mindestens 49 Menschen bei Unruhen in Kirgisistan getötet

Mindestens 49 Menschen bei Unruhen in Kirgisistan getötet

Archivmeldung vom 12.06.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.06.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Kirgisistan
Kirgisistan

Im zentralasiatischen Kirgisistan sind seit Freitagnacht mindestens 49 Menschen bei Unruhen getötet worden, etwa 500 wurden verletzt. Wie lokale Medien berichten, handelt es sich um ethnische Gewalttaten zwischen usbekischen und kirgisischen Jugendlichen in der Stadt Osch.

Die Übergangspräsidentin Rosa Otunbajewa hat gestern Morgen für den Zeitraum bis zum 20. Juni den Ausnahmezustand verhängt, die Straßen werden inzwischen von Militär patrouilliert. Zahllose Opfer wurden mit Schusswunden eingeliefert und mehrere Gebäude und Autos standen in Flammen. Besonders betroffen war offenbar das Viertel der usbekischstämmigen Minderheit. Otunbajewa richtete sich in einer Ansprache vor allem an die Frauen des Landes und rief sie auf, "die richtigen Worte für eure Söhne, Männer und Brüder" zu finden. Seit dem Sturz des letzten Präsidenten Kurmanbek Bakijew im April ist es immer wieder zu Aufständen vor allem zwischen türkischstämmigen, kirgisischen und usbekischen Bevölkerungsgruppen bekommen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. rer. nat. Uwe Häcker
Toxikologe: Maskenwahrsinn durch Studien widerlegt
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte butter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen