Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Zeitung: VW und EU-Kommission einigen sich im Abgasskandal

Zeitung: VW und EU-Kommission einigen sich im Abgasskandal

Archivmeldung vom 14.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Flaggen vor dem Berlaymont-Gebäude, dem Sitz der Europäischen Kommission. Bild: Xavier Häpe / wikipedia.org
Flaggen vor dem Berlaymont-Gebäude, dem Sitz der Europäischen Kommission. Bild: Xavier Häpe / wikipedia.org

Volkswagen und die Europäische Kommission haben offenbar ihren Streit wegen des Abgasskandals beigelegt. Europäische Besitzer manipulierter Dieselfahrzeuge werden allerdings auch weiterhin keine Entschädigung wie US-Verbraucher bekommen, berichtet die "Welt". EU-Justizkommissarin Vera Jourová sprach dennoch von einem Erfolg. Man habe eine "Zusatzmaßnahme" für die betroffenen VW-Halter erreicht, sagte sie der Zeitung.

Es gebe nun eine "De-Facto-Extragarantie" auf Bauteile, die von der Reparatur betroffen seien. VW spricht hingegen nicht von einer rechtlich verbindlichen Garantie, sondern lediglich von einer "vertrauensbildenden Maßnahme", schreibt die "Welt". "Natürlich ist das noch immer nicht vergleichbar mit der Situation in den USA", sagte Jourová.

"Trotzdem sind wir nun näher an einem fairen Umgang mit den EU-Konsumenten als im vergangenen September, als wir unseren Dialog starteten." VW erklärte laut "Welt" zu der Einigung: "Volkswagen hat immer betont, dass wir uns um jeden Kunden kümmern. Ein weiteres klares Signal dafür ist die `Vertrauensbildende Maßnahme’. Die damit verbundenen zusätzlichen Regelungen sind für unsere Kunden in Europa und weiteren Märkten auch ein Zeichen dafür, dass mit dem Update keine negativen Auswirkungen auf die Dauerhaltbarkeit des Fahrzeugs verbunden sind."

Es gelte weiterhin die Zusage, "dass eventuelle Beanstandungen, die im Zusammenhang mit der technischen Maßnahme an Fahrzeugen mit Dieselmotoren des Typs EA189 stehen und bestimmte Teile des Motor- und Abgasreinigungssystems betreffen, untersucht und kunden-individuelle Lösungen von Volkswagen gemeinsam mit dem Handel umgesetzt werden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gierig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige