Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Roth für "deutlich verstärkte Aufnahme" von Flüchtlingen in Europa

Roth für "deutlich verstärkte Aufnahme" von Flüchtlingen in Europa

Archivmeldung vom 22.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Michael Roth, 2010
Michael Roth, 2010

Foto: Sven Teschke, Büdingen
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), hat sich angesichts des Flüchtlingsstroms aus Syrien für eine "deutlich verstärkte Aufnahme" von Flüchtlingen in Europa ausgesprochen. "Ich finde es schändlich, dass die Mitgliedsländer der EU zum größten Teil überhaupt keine Flüchtlinge aufgenommen haben", sagte Roth am Montag im Gespräch mit dem "Deutschlandfunk".

Der Bundestags-Vizepräsidentin zufolge sei die europäische Politik von dem Versuch geprägt, die Einreise von Flüchtlingen "möglichst zu verhindern". Stattdessen müsse Europa Roth zufolge aber humanitäre Schutzverantwortung übernehmen: "Ganz Europa müsste jetzt sagen, ja, wir haben eine gemeinsame Schutzverantwortung, und da reichen natürlich nicht 20.000 Menschen, die in Deutschland aufgenommen werden, und Menschen, die in Schweden aufgenommen werden, aus, sondern da muss ganz Europa sagen, wir sind bereit zu entlasten", betonte die Grünen-Politikerin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wiegt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen