Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Erdbeben Indonesien: Offenbar viele Kinder unter Trümmern

Erdbeben Indonesien: Offenbar viele Kinder unter Trümmern

Archivmeldung vom 02.10.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision befürchtet, dass sich nach dem schweren Erdbeben vor Padang auch viele Kinder unter den Trümmern befinden. Kollegen, die sich seit gestern Morgen in der indonesischen Hafenstadt befinden, berichten, dass etwa 70 Prozent der Gebäude in der Stadt zerstört sind.

Im Zentrum der Stadt befanden sich einige große Einkaufszentren, Hotels und Bürogebäude, die teilweise völlig zusammengestürzt sind. Auch viele Krankenhäuser und Schulen weisen zum Teil schwere Schäden auf.

Das öffentliche Leben ist weiterhin lahmgelegt. Die Stromnetze funktionieren nur teilweise. Der Mangel an sauberem Trinkwasser und Benzin sind einige der größten Probleme. Auch Zelte und Decken, Kochutensilien und Hygieneartikel werden dringend benötigt.

Nachdem es gestern ein Abstimmungstreffen mit UN OCHA (UN-Organisation für die Koordinierung von Hilfe in Katastrophenfällen) und anderen Hilfsorganisationen gegeben hat, wird World Vision heute weitere Mitarbeiter nach Padang schicken. Sie wollen in den nächsten Tagen 8000 Not-Pakete für Familien und 3000 Pakete speziell für Kinder verteilen: Kochutensilien, Planen, Matten, Kleider u.a. Sarongs, Decken, Eimer, Zahnbürsten und Zahnpasta, Seife, für Kinder Windeln, Baby-Öl und Baby-Puder.

Außerdem sollen sogenannte "child friendly spaces" (Kinderbetreuungszentren) eingerichtet werden. "Nach solch einer Katastrophe leiden die Kinder unter schweren traumatischen Störungen", betont Silvia Holten, Pressesprecherin von World Vision Deutschland. "In den Kinderbetreuungszentren können sie erstmals zur Ruhe kommen, von ihren Erlebnissen erzählen oder einfach nur spielen. Außerdem können sie dort den Schulunterricht fortsetzen."

Die Rettungs- und Aufräumarbeiten gestalten sich nach Aussagen der World Vision-Mitarbeiter als sehr problematisch. An einigen Stellen ist inzwischen schweres Gerät im Einsatz. So werden unter dem eingestürzten Hotel Ambacang noch 200 verschüttete Personen vermutet. Die Hilfskräfte, die rund um die Uhr im Einsatz sind, müssen jedoch sehr vorsichtig vorgehen, da bei den Suchaktionen weitere Mauern einstürzen könnten.

Auch mehrere Schulen brachen bei dem Beben in sich zusammen. Ein 12-jähriger Junge, der die "Gamma"-Schule in Padang besuchte, schilderte, dass das Beben während des Englisch-Unterrichts begann. Er und seine 18 Klassenkameraden konnten sich gerade noch retten, da ihre Klasse im ersten Stock lag. Die Schule hatte drei Stockwerke. Zwölf Klassen mit je 20 Schülern befanden sich in dem Gebäude. Bisher konnten 31 Kinder und Erwachsene gerettet werden, 40 bis 50 Kinder werden noch unter den Trümmern vermutet.

World Vision arbeitet seit etwa 50 Jahren in Indonesien, vorwiegend in langfristigen sogenannten Regional-Entwicklungsprojekten. World Vision bittet um Spenden auf das Konto des gemeinsamen Bündnisses von Aktion Deutschland Hilft:

Spendenkonto 10 20 30 Bank für Sozialwirtschaft (BLZ 370 205 00) Stichwort "Katastrophen Südostasien"

Quelle: World Vision

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Querdenken Demonstration am 12.12.2020 in Frankfurt (Main)
60311 Frankfurt (Main)
12.12.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bezog in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige