Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bundespolizei: Bis auf Weiteres keine Grenzkontrollen

Bundespolizei: Bis auf Weiteres keine Grenzkontrollen

Archivmeldung vom 03.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Eine „Schengen-Grenze“ zwischen zwei EU-Staaten, hier beim Übergang von Erl in Tirol (Österreich) nach Nußdorf am Inn in Bayern (Deutschland): Es gibt keine Grenzkontrollen an der Staatsgrenze, nur ein blaues Schild mit einem Sternenkranz um den Namen des EU-Staates
Eine „Schengen-Grenze“ zwischen zwei EU-Staaten, hier beim Übergang von Erl in Tirol (Österreich) nach Nußdorf am Inn in Bayern (Deutschland): Es gibt keine Grenzkontrollen an der Staatsgrenze, nur ein blaues Schild mit einem Sternenkranz um den Namen des EU-Staates

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bundespolizei wird trotz zunehmender Verbreitung der "Delta"-Variante des Coronavirus vorerst keine stationären Grenzkontrollen durchführen. "Im Moment gibt es keine Anweisung für Kontrollen an den Grenzen", sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) für die Bundespolizei, Andreas Roßkopf, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

"Bleibt es so wie jetzt, ist damit auch nicht zu rechnen." Sollte sich die pandemische Lage im Zuge des Rückreiseverkehrs verschärfen, "dann müssten wir an den Landesgrenzen verstärkt Kontrollen durchführen - das ginge aber bloß stichpunktartig". Roßkopf verwies in diesem Zusammenhang auf die Kontrollen, die es wegen der Pandemie an den Grenzen zu Polen und Tschechien gegeben habe. "Schon das war eine personelle und logistische Herausforderung", sagte er dem RND.

"Wegen der Delta-Variante flächendeckend Grenzkontrollen einzuführen, wäre deshalb gar nicht machbar." Ohnehin müsse dies das Bundesinnenministerium anweisen, in Absprache mit der Bundespolizei und den Ländern. Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, äußerte auch prinzipielle Bedenken. "Grenzkontrollen greifen tief in die Freizügigkeit der Menschen und in den Warenverkehr ein", sagte er dem RND. "Man muss sehr behutsam sein, wenn man zu solchen Maßnahmen greift." Radek riet stattdessen dazu, die Schleierfahndung zu verdichten. Das sei im Sinne der bisherigen polizeilichen Maßnahmen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lenzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige