Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Chile: Helfer von World Vision erreichen schwer getroffene Städte

Chile: Helfer von World Vision erreichen schwer getroffene Städte

Archivmeldung vom 01.03.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision hat am Wochenende mit Hilfsmaßnahmen in der chilenischen Erdbebenregion begonnen und wird in allen betroffenen Regionen aktiv werden. In Santiago de Chile verteilte die Organisation Decken und Wasserbehälter an Überlebende der Katastrophe. Ein Erkundungsteam mit erfahrenen Katastrophenexperten ist in die am stärksten betroffen Region Bio Bio geflogen.

Dort hat das Beben nach Aussagen chilenischer World Vision Mitarbeiter einige Städte bis zu 95% zerstört. Aus der Stadt Lota, die das Team gestern per Hubschrauber erreichte, berichtete ein Mitarbeiter von verzweifelten Suchaktionen, die auch in der Nacht andauerten.

In der Nähe des Epizentrums befinden sich sechs Projekte von World Vision, die vermutlich noch stärker betroffen sind als die fünf Projekte in der Region Santiago, in denen mehrere tausend Häuser zerstört, Schulen beschädigt und die Elektrizitäts- und Wasserversorgung zusammengebrochen sind.

Ein Hilfsflug mit Plastikplanen, Decken, Kochgeschirr, Hygieneartikeln, Wasserbehältern und Wasseraufbereitungsanlagen steht nach wie vor in Bolivien bereit. Das Flugzeug wird starten, sobald eine Landeerlaubnis für einen chilenischen Flughafen erteilt wird. Neben der Basis in Santiago hat World Vision eine zweite Hilfsbasis im Süden eingerichtet. Dem Katastrophenhilfe-Zentrum im Innenministerium hat World Vision Unterstützung bei der Informationsverarbeitung angeboten.

Wegen der zahlreichen zum Teil schweren Nachbeben schlafen viele Familien nach wie vor auf den Straßen. World Vision sorgt sich besonders um die Kinder. Tatiana Benavides, Direktorin von World Vision Chile betont: „Die vielen Nachbeben können besonders bei Kindern auch schwere psychische Schäden hervorrufen. Die Menschen verlieren quasi den Boden unter den Füßen. Daher ist eine psychosoziale Betreuung der Kinder nach solchen Katastrophen besonders wichtig. 

Quelle: World Vision Deutschland e.V.             

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte cookie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige