Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Drogenkrieg in Mexiko: US-Unternehmen nervös

Drogenkrieg in Mexiko: US-Unternehmen nervös

Archivmeldung vom 25.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
US-Unternehmen überdenken zunehmend ihre Engagements in Mexiko. Bild: pixelio.de/fischer
US-Unternehmen überdenken zunehmend ihre Engagements in Mexiko. Bild: pixelio.de/fischer

Die Bilanz von 23.000 Todesopfern in Verbindung mit dem Drogenkrieg während der dreijährigen Amtszeit des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderon zeichnet ein verheerendes Bild der Situation. Nichtsdestotrotz hielten sich die Auswirkungen auf große Unternehmen bislang in Grenzen. Das könnte sich nun jedoch ändern, berichtet der Branchendienst Forbes.

Wichtige US-Unternehmen seien nervös geworden, einige bereits dabei, ihre Tätigkeiten in Mexiko zu überdenken. Die größte Angst sei ein weiteres Aufflammen der Gewalt in Monterrey, Mexikos wohlhabendster Stadt und Wirtschaftszentrum des Landes. Im April hatten fünfzig maskierte und bewaffnete Männer ein Hotel in Monterrey gestürmt und mehrere Gäste als Geiseln genommen.

Niemand sei immun, heißt es nun aus Insiderkreisen. Viele der Geschäftsleute seien bereits direkt mit der Gewalt des Drogenkriegs in Kontakt gekommen. Warenlieferungen würden regelmäßig abgefangen, die Fahrzeuge entweder verkauft oder für Drogentransporte missbraucht.

Vier Führungskräfte gekidnappt

Doch auch die Geschäftsleute selbst sind Ziel des organisierten Verbrechens. So berichtete eine mexikanische Zeitung, dass seit März vier Führungskräfte des mexikanischen Ölproduzenten Pemex gekidnappt worden wären. Die Lage in Monterrey, dem Standort mehrere internationaler Firmenhauptquartiere, habe sich entscheidend verändert, zitiert Forbes einen Berater von Altegrity Risk International, der anonym bleiben will.

Auf mexikanischer Seite kämpfen 50.000 Soldaten gegen das organisierte Verbrechen, mit voller Unterstützung der USA. Nun sollen die Sicherheitskräfte im Rahmen der Merida Initiative erneut mit 1,3 Mrd. US-Dollar verstärkt werden. In einer gemeinsamen Anstrengung der mexikanischen und der US-Regierung sollen die Drogenkartelle in die Knie gezwungen werden. Bislang tobt der Drogenkrieg jedoch weiter.

Quelle: pressetext.austria Georg Eckelsberger

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sesam in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen