Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nordkorea will wieder Satellit in All schießen

Nordkorea will wieder Satellit in All schießen

Archivmeldung vom 02.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge der Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea)
Flagge der Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea)

Nordkorea will erneut einen Satellit in All schießen. Das Regime kündigte dies gegenüber der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation IMO an, einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in London. Der Start sei zwischen dem 8. und 25. Februar geplant, hieß es.

Nach fehlgeschlagenen Starts in den Jahren 1998, 2006, 2009 und April 2012, bei denen die Trägerraketen explodierten oder hunderte Kilometer flogen, aber nicht den Orbit erreichten, gelang es Nordkorea im Dezember 2012 tatsächlich, mit Kwangmyongsong 3-2 (hell leuchtender Stern 3-2) einen Satelliten erfolgreich im All zu platzieren.

Nach Angaben der nordkoreanischen Regierung handelt es sich um einen Erdbeobachtungssatelliten mit den Aufgaben Beobachtung von Ackerbauflächen, Waldressourcen und Naturkatastrophen. Seine Umlaufzeit beträgt 95 Minuten und 25 Sekunden.

Die Bahnneigung (Inklination) seiner Umlaufbahn zur mittleren Äquatorebene beträgt 97.4 Grad, das Apogäum (erdfernster Punkt) der Umlaufbahn 584.9 Kilometer, das Perigäum (erdnahster Punkt) 492,5 Kilometer.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reim in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige