Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen WikiLeaks-Informantin Chelsea Manning kommt frei

WikiLeaks-Informantin Chelsea Manning kommt frei

Archivmeldung vom 17.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Chelsea Manning Support
Chelsea Manning Support

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Whistleblowerin Chelsea Manning ist am Mittwoch nach sieben Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen worden. Dies teilt BBC unter Berufung auf einen Vertreter der US-Armee mit.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" schreibt weiter: "Die ehemalige Angehörige der US-Streitkräfte und IT-Spezialistin hat demnach das Militärgefängnis Fort Leavenworth im US-Bundesstaat Kansas verlassen.

Manning war 2010 unter dem Verdacht verhaftet worden, Videos und Dokumente kopiert und der Enthüllungsplattform WikiLeaks zugespielt zu haben. 2013 verurteilte sie ein US-Kriegsgericht zu 35 Jahren Haft – die bislang härteste Strafe für einen Whistleblower in den USA.

In seiner letzten Woche im Amt des US-Präsidenten hatte Barack Obama Manning begnadigt. Die Strafe für die Whistleblowerin bezeichnete Obama im Januar als „unverhältnismäßig hoch“.

Insgesamt soll Manning rund 700.000 geheime Akten, auf die sie bei ihrer Arbeit als IT-Spezialist der Armee in Bagdad gestoßen war, an die Enthüllungsplattform WikiLeaks weitergeleitet haben."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte irrend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige