Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Zustimmung für Putins NI-Artikel in London

Zustimmung für Putins NI-Artikel in London

Archivmeldung vom 20.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wladimir Putin (2018)
Wladimir Putin (2018)

Foto: Kremlin.ru
Lizenz: CC BY 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das britische Außenministerium scheint den wichtigsten Punkten des Beitrags über dem Zweiten Weltkrieg zuzustimmen, den der russische Präsident Wladimir Putin für die US-amerikanische Fachzeitschrift „The National Interest“ geschrieben hat.

Weiter ist auf der deutschen Webseite des russischen online Magazins "Sputnik" zu lesen: "Ein Sprecher des britischen Außenministeriums verkündete in einer Erklärung, dass „unsere gemeinsame Geschichte nicht als politisches Instrument verwendet“ oder von den Regierungen in ihrem eigenen Interesse „neu geschrieben“ werden sollte.

Der Mut und die Opfer der UdSSR, der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und all ihrer Verbündeten hätten zur „Niederlage des NS-Regimes“ geführt, hieß es weiter.

„75 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges“

Russlands Präsident Wladimir Putin hat für die US-amerikanische Fachzeitschrift „National Interest“ (NI) einen Artikel über den 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges und die Folgen des Krieges für die Zukunft verfasst. Darin legte Putin nicht nur zahlreiche historische Fakten dar, sondern teilte auch die Erinnerungen seiner Familie an den Krieg. Auch auf Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg und auf Fragen der internationalen Zusammenarbeit ging er ein.

Der Herausgeber der NI, Jacob Heilbrunn, gab an, dass die Idee der Veröffentlichung darin bestehe, „mehr Debatten über Vergangenheit und Gegenwart“ auszulösen und die US-amerikanische Politik in Richtung eines realistischeren Standpunkts zu lenken.

Im September 2019 verabschiedete das Europäische Parlament eine Entschließung, in der der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges teilweise dem Molotow-Ribbentrop-Pakt zugeschrieben wurde, einem von Nazideutschland und der Sowjetunion unterzeichneten Nichtangriffspakt vom 1939. Putin bezeichnete damals die von den polnischen Abgeordneten initiierte Resolution als einen „völligen Unsinn“. Der Streit über die Ursprünge des Krieges hatte zudem zu einem diplomatischen Eklat zwischen Warschau und Moskau geführt.

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte beirrt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige