Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Cantor fürchtet Verlust der Mehrheit für Republikaner im US-Kongress

Cantor fürchtet Verlust der Mehrheit für Republikaner im US-Kongress

Archivmeldung vom 27.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Eric Cantor
Eric Cantor

By United States House of Representatives - http://cantor.house.gov/biography, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=25099627

Eric Cantor, der frühere Fraktionschef der US-Republikaner im Abgeordnetenhaus, fürchtet, dass seine Parteifreunde ihre Mehrheit im Kongress verlieren könnten. "Wenn wir die Mehrheit behalten wollen, müssen wir liefern", mahnte Cantor dem "Handelsblatt". "Das ist bisher nicht geschehen."

Der inzwischen als Investmentbanker arbeitende Jurist zieht eine kritische Bilanz unter die ersten 100 Tage der republikanischen Regierung von Präsident Donald Trump. "Sie haben sicher sich nicht das ergeben, was das Weiße Haus versprochen hat", sagte Cantor. "Das Scheitern der Gesundheitsreform war ein schwerer Rückschlag." Den Steuerplänen der Regierung räumt er gute Chancen ein, allerdings müsse Trump mehr Engagement zeigen. "Wenn Trump seine Agenda vorantreiben will, muss er führen und für eigene Konzepte werben."

Große Hoffnung, dass der US-Präsident von seinem Wirtschaftsnationalismus ablassen könnte, hegt Cantor nicht: "Wenn es ein Thema gibt, bei dem Donald Trump konsequent geblieben ist, dann ist es seine Freihandelskritik." Die USA und ihre internationalen Partner müssten sich auf weitere unangenehme Überraschungen einstellen. "Wenn man es mit der Regierung Trump zu tun hat, ist die einzige Sicherheit die Unsicherheit", warnte Cantor.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mimik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige