Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Außenminister will Luftüberwachung in Libyen

Außenminister will Luftüberwachung in Libyen

Freigeschaltet am 13.02.2020 um 06:43 durch Andre Ott
Karte zum internationalen völkerrechtswidrigen Militäreinsatz gegen Libyen 2011 (Symbolbild)
Karte zum internationalen völkerrechtswidrigen Militäreinsatz gegen Libyen 2011 (Symbolbild)

Bild: Furfur / de.wikipedia.org

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) fordert eine neue EU-Mission für Libyen, die zunächst aus der Luft die Einhaltung des UN-Waffenembargos überwacht. "Niemand soll ungesehen Waffen nach Libyen bringen können", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Verletzungen des Embargos dürften "nicht ohne Folgen bleiben". Vier Wochen nach der Berliner Libyen-Konferenz treffen sich die Außenminister der Teilnehmerstaaten im Anschluss an die Münchner Sicherheitskonferenz am Sonntag, um über die Umsetzung der Beschlüsse zu beraten. Maas wies in der SZ Kritik zurück, wonach die Beschlüsse der Libyen-Konferenz nur schleppend umgesetzt würden.

"Niemand war so naiv, zu behaupten, dass die Bürgerkriegsparteien sich am Montag nach der Konferenz nach jahrelangen Kämpfen sofort in glühende Pazifisten verwandeln", sagte Maas der "Süddeutschen Zeitung". Es gebe aber erste Fortschritte; so hätten Militärvertreter beider Seiten erstmals miteinander gesprochen. In Berlin hatten die Unterstützer der Bürgerkriegsparteien ein Ende der Waffenlieferungen zugesagt. Die Vereinten Nationen beklagen allerdings die anhaltende Verletzung des Waffenembargos.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte latz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige