Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Zeman entschuldigt sich bei Vucic für Bombardierung Jugoslawiens im Jahr 1999

Zeman entschuldigt sich bei Vucic für Bombardierung Jugoslawiens im Jahr 1999

Archivmeldung vom 19.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Miloš Zeman (2017)
Miloš Zeman (2017)

Foto: OISV
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat sich beim Treffen mit seinem serbischen Amtskollegen Aleksandar Vucic in Prag für die Bombardierung des damaligen Jugoslawiens im Jahr 1999 entschuldigt. Dies berichtet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes zu lesen: "„Der Präsident der Republik, Milos Zeman, entschuldigte sich in Anwesenheit des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic persönlich und öffentlich für die Bombardierung des damaligen Jugoslawiens im Jahr 1999“, sagte der Pressesprecher des tschechischen Präsidenten, Jiri Ovcacek, gegenüber Journalisten und fügte hinzu, dass Zeman auch das serbische Volk um Vergebung gebeten habe.

Er betonte ebenso, dass dies für viele Jahre ein Trauma und ein Fleck auf seinem Gewissen sei.

Tschechischen war wenige Tage vor Beginn der Bombardierung Jugoslawiens im Jahr 1999 der Nato beigetreten. Zeman war zu dieser Zeit Premierminister des Landes.

„Jetzt ist es nicht sehr populär, über traditionelle Freundschaft zu sprechen, wir leben zu schnell, aber was ich heute in Prag empfand, die Gastfreundschaft, die Serbien vom Präsidenten Zeman, unserem Freund, sehen konnte, hat mich tief berührt“, so Vucic.

Und weiter: „Ich möchte ihm für seine wunderbaren Worte über Serbien danken und von diesem Moment an kann ich sagen, dass das serbische Volk das tschechische Volk nicht nur als freundlich, sondern auch als brüderlich betrachten wird.“

Er verwies auch auf das Wachstum sowohl der tschechischen Investitionen in Serbien als auch des Außenhandelsumsatzes mit Tschechien und versprach, das historische Haus, das mit der tschechischen nationalen Minderheit im Norden Serbiens verbunden sei, bis zum Jahresende dem offiziellen Prag zu übergeben.

Der serbische Staatschef hält sich derzeit zu einem zweitägigen Arbeitsbesuch in Prag auf. Am Dienstag traf er sich hinter verschlossenen Türen mit Zeman, der ihn mit dem Orden des Weißen Löwen ehrte. Vucic seinerseits ehrte den tschechischen Staatschef mit dem serbischen „Ordensband der Republik Serbien“."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kreuz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige