Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ost-Objektiv (Wilhelm Dietl): Wir kennen die Mörder von Boris Nemzow!

Ost-Objektiv (Wilhelm Dietl): Wir kennen die Mörder von Boris Nemzow!

Archivmeldung vom 10.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Boris Nemzow (2013)
Boris Nemzow (2013)

Foto: Dhārmikatva
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der bekannte deutsche Geheimdienstexperte und Journalist Wilhelm Dietl präsentiert als Vertreter der Investigativ-Gruppe Ost Objektiv das Ergebnis der Untersuchung zum Mord am liberalen russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow: Die Falken im ukrainischen Sicherheitsdienst sind für den Mordanschlag auf Boris Nemzov verantwortlich. Der Grund: Man wollte durch innenpolitische Unruhen im Nachbarland Russland ("Moskauer Maidan") im Februar 2015 den Schlüssel zur Lösung des Ukraine-Konflikts in die Hand bekommen.

Boris Nemzow: Tatort am nächsten Tag
Boris Nemzow: Tatort am nächsten Tag

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach Erkenntnissen der Investigativ-Gruppe Ost Objektiv legte man mit dem subtil geplant wie ausgeführten Tathergang eine tschetschenische Fährte zum Kreml.

Aus dem Bericht von Ost Objektiv erschließen sich konkrete Planungsinhalte der Kiewer Geheimdienstler. Ihnen attestiert man hohe Professionalität in allen technischen Fragen. Schließlich konnte den "Zugang zu Boris Nemzow unter Inanspruchnahme des Pseudomodels Anna Durizkaja und die Beförderung des Opfers direkt in die Schußlinie am sensitiven Punkt vor dem Kreml wohl am besten ein ausgeklügelter Geheimdienst bewerkstelligen", heißt es in dem Bericht.

Ein Schwachpunkt des ukrainischen Sicherheitsdienstes sei die analytisch-prognostische Expertise zu den politischen (Folge-) Entwicklungen, gibt die Gruppe Ost Objektiv zu Bedenken und führt weiter aus: "Wäre die politische Komponente des Plans genauso perfekt aufgegangen wie seine technische Umsetzung, dann hätte das zur Implosion der Atommacht Russland geführt - mit unabsehbaren Folgen."

Der Gruppe gehören ehemalige Entscheidungsträger der Bundesrepublik Deutschland an, die aus Rücksichtnahme auf ihre in Verantwortung stehenden Kollegen vorerst noch keine öffentliche Bekanntheit wünschen.

Man beauftragte stellvertretend den in der internationalen Nachrichtendienstsphäre kundigen Journalisten Wilhelm Dietl mit der Pressekonferenz, am Dienstag, 14, Juni 2016; auf der der Bericht erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Quelle: Ost-Objektiv (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte teiler in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige