Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Brand: Offene Tibet-Frage im Dialog lösen

Brand: Offene Tibet-Frage im Dialog lösen

Archivmeldung vom 10.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Topograhische Karte der chinesischen autonomen Provinz Tibet, sowie der umliegenden chinesischen Provinzen und der angrenzenden Länder. Bild: Lencer / de.wikipedia.org
Topograhische Karte der chinesischen autonomen Provinz Tibet, sowie der umliegenden chinesischen Provinzen und der angrenzenden Länder. Bild: Lencer / de.wikipedia.org

Am 10. März 1959 erhoben sich die Tibeter gegen die chinesische Besatzung. Der Aufstand wurde brutal niedergeschlagen. Dazu erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand: "Am Jahrestag des Volksaufstandes, bei dem vor 61 Jahren über 85.000 Tibeter ums Leben kamen, gibt es eine unmissverständliche Botschaft an das Regime in Peking."

Brand weiter: "Die universellen Menschenrechte dürfen auch in Tibet nicht länger brutal verletzt werden. Die kommunistische Führung Chinas muss sich endlich einem offenen Dialog mit den legitimen Vertretern des tibetischen Volkes stellen.

Die Lage der Tibeter wird indessen immer dramatischer. Das jahrtausendealte, friedfertige Volk mit seinen einzigartigen Traditionen wird systematisch seiner Kultur, seiner Religion und seines Landes beraubt. Mit maximalem Druck, mit Zerstörung oder Zweckentfremdung wichtiger religiöser und kultureller Denkmäler werden seine Wurzeln sukzessive gekappt. Durch massive Neuansiedlung von Han-Chinesen wird die ethnische Zusammensetzung Tibets verändert. Langfristig wird Tibet so han-chinesisch werden.

Der friedliche Protest der Tibeter - im Inland wie im Exil - gegen diese brutale Unterdrückung muss auch weiter international unterstützt werden. Mit ihrem friedlichen Weg bieten der Dalai Lama und die Tibeter der chinesischen Führung an, miteinander in einen ernsthaften Dialog zu treten - 'ohne jede Trennung von China', wie sie selbst sagen. Diesen offenen Dialog mit den legitimen Vertretern der Tibeter wird das Regime in Peking auf Dauer nicht verweigern können, ohne selbst weiteren Schaden zu nehmen."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grog in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige