Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU will für britische EIB-Anteile nur eingezahltes Kapital erstatten

EU will für britische EIB-Anteile nur eingezahltes Kapital erstatten

Archivmeldung vom 21.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Zum Vergleich: Eine Milliarde
Zum Vergleich: Eine Milliarde

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die Europäische Union will Großbritannien im Falle eines Ausscheidens aus der Gemeinschaft für ihre Anteile an der Europäischen Investitionsbank (EIB) nur das eingezahlte Kapital erstatten – mithin etwa 3,5 Milliarden Euro. Dies geht laut "Spiegel" aus einem Positionspapier hervor, das die Brexit-Taskforce der EU-Kommission am Montag vor einer Woche an die Briten schickte.

Im Rahmen der Schlussrechnung bei den Brexit-Verhandlungen soll "das eingezahlte Kapital des Vereinigten Königreichs erstattet werden", heißt es darin. Auch davon soll der letzte Cent aber erst überwiesen werden, wenn die Kredite, die die EIB während der Mitgliedschaft der Briten ausgereicht hat, in etwa 20 Jahren vollständig zurückgezahlt sind. Ähnlich steht es auch in einer aktuellen Mitteilung der Bank an die New Yorker Börsenaufsicht, über die der "Spiegel" ebenfalls berichtet.

Großbritannien müsse nach Ansicht der EU-Kommission für alle Verbindlichkeiten der Bank, die während seiner Zeit als Mitaktionär eingegangen worden sind, gerade stehen. Die Briten gehören mit 16,1 Prozent zu den größten Anteilseignern der Bank. Fachleute gehen davon aus, dass sie rund das Zweifache des bei der hochprofitablen Bank eingezahlten Kapitals zurückverlangen könnten.

"Das ist, als ob sie ein Messer im Fleisch drehen", sagte ein EU-Diplomat zu den möglichen Folgen des Brexit für die Bank. Mitglieder der EIB können nur EU-Mitglieder sein, die Anteile sind zudem nicht frei übertragbar; das heißt, andere EIB-Mitglieder, die ihre Anteile aufstocken wollen, können nicht einfach die der Briten übernehmen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bibor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige