Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nach Wahlen: UN drängen Simbabwe nach Gewalt zu Zurückhaltung

Nach Wahlen: UN drängen Simbabwe nach Gewalt zu Zurückhaltung

Archivmeldung vom 02.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Blick auf die United Nations Plaza und das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York. Bild: Stefan Schulze / de.wikipedia.org
Blick auf die United Nations Plaza und das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York. Bild: Stefan Schulze / de.wikipedia.org

Nach Berichten über Übergriffen auf Demonstranten, die gegen Wahlergebnisse in Simbabwe protestierten, riefen die Vereinten Nationen die Führer des Landes auf, jegliche Form von Gewalt abzulehnen. "Wir sind besorgt über Berichte, dass es in einigen Teilen Simbabwes zu gewalttätigen Zwischenfällen gekommen ist", sagte der stellvertretende UN-Sprecher Farhan Haq.

Medienberichten zufolge wurden mindestens drei Demonstranten in der Hauptstadt Harare getötet, nachdem Truppen zur Niederschlagung der Proteste eingesetzt worden waren. Die Gewalt brach Tage nach den ersten Wahlen in Simbabwe aus, die ohne den ehemalige Präsident Robert Mugabe stattfanden. Haq erinnerte die derzeitigen Amtsinhaber und politischen Parteien an die Verpflichtungen, die sie durch die am 26. Juni unterzeichnete Friedenserklärung und den vereinbarten Verhaltenskodex für einen friedlichen Wahlprozess eingegangen seien.

"Wir rufen die politischen Führer und die Bevölkerung als Ganzes auf, Zurückhaltung zu üben und jede Form von Gewalt abzulehnen, während sie auf die Lösung der Streitigkeiten und die Bekanntgabe der Wahlergebnisse warten", fuhr er fort. Aktuellen Ergebnissen zufolge zeigen die Nachrichten, dass die ZANU-PF zwar die meisten Sitze im Parlamentswettbewerb gewonnen hat, die oppositionelle "Bewegung für den demokratischen Wandel" behauptet jedoch, dass Stimmzettel manipuliert wurden. Die Ungeduld wächst auch aufgrund der verzögerten Veröffentlichung der vollständigen Ergebnisse.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lineal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige