Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Steinmeier begrüßt Bestätigung der Regierung in Tunesien

Steinmeier begrüßt Bestätigung der Regierung in Tunesien

Archivmeldung vom 06.02.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.02.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Frank-Walter Steinmeier (2014)
Frank-Walter Steinmeier (2014)

Foto: Mueller / MSC
Lizenz: CC BY 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Bestätigung der neuen tunesischen Regierung durch das Parlament in Tunis begrüßt. "Damit wurde der demokratische Übergang, der mit der Revolution vom Januar 2011 begonnen hat, erfolgreich abgeschlossen", erklärte Steinmeier am Freitag.

Deutschland werde Tunesien auch in der kommenden Phase der wirtschaftlichen Stabilisierung und der Umsetzung weiterer Reformen unterstützen. "Auch im Rahmen der Europäischen Union wird sich Deutschland nachdrücklich für eine noch engere Kooperation mit Tunesien einsetzen. Es liegt in unser aller Interesse, dass die große Errungenschaft, die Tunesien mit seinem demokratischen Übergang erzielt hat, fortbesteht und Vorbild ist für andere Länder in der Region."

Der tunesische Premierminister Habib Essid hatte bereits Ende Januar eine Regierung vorgeschlagen, dafür aber keine Mehrheit finden können. Nun regiert eine Koalition aus mehreren Parteien, dazu gehört auch die moderat islamistische Ennahda-Partei.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sitar in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige