Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Lukaschenko verspricht Antwort: „Gangsterhafte“ Sanktionen der EU

Lukaschenko verspricht Antwort: „Gangsterhafte“ Sanktionen der EU

Archivmeldung vom 12.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Alexander Lukaschenko (2015)
Alexander Lukaschenko (2015)

Von Serge Serebro, Vitebsk Popular News - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Alexander_Lukashenko_President_of_Belarus.jpg, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=44201298

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die jüngsten Sanktionen der Europäischen Union gegen die Wirtschaft der Ex-Sowjetrepublik als „gangsterhaft“ beschimpft und seine Regierung beauftragt, spiegelbildliche Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Dies berichtet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes zu lesen: "„Die gangsterhaften Sanktionen des Westens haben zwei bis drei unserer Unternehmen getroffen. Wir müssen symmetrisch darauf antworten“, sagte Lukaschenko bei einem Treffen mit Vizepremier Juri Nasarow und Industrieminister Pjotr Parchomtschik. Eine Videoaufnahme des Treffens wurde von Sputnik Belarus am Dienstag auf Telegram geteilt.

Die weißrussische Regierung müsse schauen, welche konkreten Länder die Sanktionen mittragen, und „entsprechend reagieren“, forderte Lukaschenko. Zugleich wies er an, die betroffenen weißrussischen Unternehmen zu unterstützen.

Die Europäische Union hat in drei Etappen Sanktionen gegen insgesamt 88 Personen und sieben Organisationen in Weißrussland veranlasst, denen die EU Betrug bei der Präsidentenwahl am 9. August und Gewalt gegen Demonstranten vorwirft.

Bei der Präsidentenwahl war der Langzeitpräsident Lukaschenko nach amtlichen Angaben mit mehr als 80 Prozent der Stimmen für eine sechste Amtszeit gewählt worden. Die Opposition sprach von Wahlbetrug und erklärte ihre Kandidatin Swetlana Tichanowskaja zur Siegerin.

Seitdem gibt es landesweit Proteste, die von den Ordnungskräften teilweise niedergeschlagen werden. Zehntausende Demonstranten kamen seit August in Polizeigewahrsam. Die EU kündigte schärfere Sanktionen an, sollte sich die Lage in Weißrussland nicht verbessern."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte macau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige