Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Trump: Präsidentschaftskandidatur 2024 nicht ausgeschlossen

Trump: Präsidentschaftskandidatur 2024 nicht ausgeschlossen

Archivmeldung vom 01.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Donald Trump (Symbolbild)
Donald Trump (Symbolbild)

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Der ehemalige US-Präsident hat in seiner ersten öffentlichen Rede seit dem Ende seiner Amtszeit Nachfolger Joe Biden scharf kritisiert und seine Präsidentschaftskandidatur 2024 nicht ausgeschlossen. Dies berichtet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes geschrieben: "„Unsere Bewegung hart arbeitender amerikanischer Patrioten, sie fängt gerade erst an“, sagte Trump bei seinem Auftritt bei der jährlichen Veranstaltung konservativer Aktivisten, der Conservative Political Action Conference, in Orlando im US-Bundesstaat Florida. „Und am Ende werden wir gewinnen“, fügte er hinzu.

„Ich möchte, dass ihr wisst, dass ich weiterhin an eurer Seite kämpfen werde“, zeigte sich Trump vor seinen Anhängern kämpferisch.

Biden hatte den desaströsesten ersten Monat aller Präsidenten in der modernen Geschichte“, äußerte Trump. „Schon jetzt hat die Biden-Administration bewiesen, dass sie arbeitsplatzfeindlich, familienfeindlich, grenzfeindlich, energiefeindlich, frauenfeindlich und wissenschaftsfeindlich ist“.

Biden habe das Motto „Amerika zuerst“ in „Amerika zuletzt“ verwandelt, beanstandete der Ex- Staatschef. Er kritisierte Bidens Vorgehensweise in der Außenpolitik: Die Vereinigten Staaten könnten es sich nicht leisten, die Probleme der ganzen Welt zu lösen, sagte er und bezeichnete die US-Demokraten als „Chinas Marionetten“.

Die USA unter Biden seien keine Energiemacht mehr, monierte Trump: „Wir werden jetzt von Russland und dem Nahen Osten im Zusammenhang mit Öl abhängig sein“.

Der Politiker schloss dabei nicht aus, 2024 erneut als Präsidentschaftskandidat anzutreten: „Vielleicht entscheide ich mich sogar, sie ein drittes Mal zu schlagen“, äußerte er. Spekulationen, wonach er eine neue Partei gründen könnte, wies er zurück.

Nach offiziellen Angaben hatte der Demokrat Joe Biden die US-Präsidentschaftswahl 2020 für sich entschieden: Er konnte 306 Wahlmännerstimmen auf sich vereinigen. Trump erhielt lediglich 232 Wahlmännerstimmen. Trump selbst weigerte sich, die Niederlage einzugestehen und warf den Demokraten massiven Wahlbetrug vor.

Im Januar stürmte eine Menge von Trump-Anhängern das Gebäude des US-Kongresses und verhinderte vorübergehend die Anerkennung der Wahlergebnisse. Trump wurde die Anstiftung zur Aufruhr vorgeworfen, er musste sich daher zum zweiten Mal einem Amtsenthebungsverfahren im Kongress stellen. Mitte Februar sprach der Senat den derzeit ehemaligen Präsidenten frei: Die notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Anklage wurde nicht erreicht."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte subtil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige