Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen DIW-Chef verteidigt EZB gegen Kritik aus Deutschland

DIW-Chef verteidigt EZB gegen Kritik aus Deutschland

Archivmeldung vom 29.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Notenbanken und Zinsen: Wussten Sie, das auser Münzgeld, alles Geld nur als Kredit von den Zentralbanken vergeben wird und die darauf verlangten Zinsen niemals in den Geldkreislauf eingebracht werden? Kurz: Eine Rückzahlung ist niemals möglich (Symbolbild)
Notenbanken und Zinsen: Wussten Sie, das auser Münzgeld, alles Geld nur als Kredit von den Zentralbanken vergeben wird und die darauf verlangten Zinsen niemals in den Geldkreislauf eingebracht werden? Kurz: Eine Rückzahlung ist niemals möglich (Symbolbild)

Bild: Michael Staudinger / pixelio.de

Angesichts anhaltender Kritik an der Europäischen Zentralbank (EZB) mahnt Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Zurückhaltung an.

Insbesondere die Forderung, die EZB solle eine Geldpolitik verfolgen, die Regierungen zwinge, "das Richtige" zu tun, gefährde die politische Unabhängigkeit: "Eine Zentralbank muss eine Meinung zu Qualität und Auswirkungen der Wirtschaftspolitik für die Geldpolitik haben, aber sie darf nie versuchen, mit ihrer Geldpolitik den Kurs der Wirtschaftspolitik beeinflussen zu wollen", schreibt Fratzscher in einem Gastbeitrag für die "Welt". "Das wäre ein Mandatsbruch." Die Empörung deutscher Kritiker darüber, dass die Bundesbank im EZB-Zentralbankrat bei wichtigen Entscheidungen zum Teil überstimmt worden sei, sei ungerechtfertigt. "Dabei vergessen sie, dass die Bundesbank sehr wohl die Geldpolitik der EZB durch überzeugende Argumente entscheidend beeinflusst und gestaltet hat", so Fratzscher. Die EZB habe alle Voraussetzungen, genauso erfolgreich zu werden wie die Bundesbank.

"Sie hat eine ähnliche Struktur und eine vergleichbare Strategie. Und sie hat in den ersten 20 Jahren einen genauso stabilen Euro garantiert, wie es die D-Mark war." Die Bundesbank habe allerdings nur so erfolgreich sein können, weil die "deutsche Politik sich hinter sie gestellt hat, ihre Unabhängigkeit nicht hinterfragt und ihre geldpolitischen Entscheidungen respektiert hat. Die deutsche Politik wäre weise, sich an diese Lehre zu erinnern und der EZB die gleiche Unterstützung zu zollen." Die Politik in Europa müsse "ihre eigenen Hausaufgaben machen", schreibt Fratzscher weiter. Sie solle sich "auf die Vollendung der Währungsunion und notwendige wirtschaftspolitische Reformen konzentrieren, anstatt zu versuchen, diese Verantwortung weiterzuleiten".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
America's Frontline Doctors
America's Frontline Doctors - Das zensierteste Video auf deutsch
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte chaos in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige