Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Guatemalas Menschenrechtsbeauftrager Jordán Rodas: "Auswandern ist kein Verbrechen, sondern ein Recht"

Guatemalas Menschenrechtsbeauftrager Jordán Rodas: "Auswandern ist kein Verbrechen, sondern ein Recht"

Archivmeldung vom 22.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Japanisches Regierungsplakat zur Förderung Südamerikas (Symbolbild)
Japanisches Regierungsplakat zur Förderung Südamerikas (Symbolbild)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Menschenrechtsbeauftragte Guatemalas, Jordán Rodas, hofft nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Joe Biden auf einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik. "Ich bin optimistisch, dass sich die US-Politik ändern wird", sagte er im Interview der Tageszeitung "nd.Der Tag".

Rodas weiter: "Natürlich wird es keine Politik der offenen Tür geben, aber die Menschenrechte werden wieder akzeptiert und geachtet werden." Rodas sieht jedoch nicht nur die USA, sondern auch die mittelamerikanischen Staaten in der Verantwortung: "Unsere von Rassismus, Korruption und Ungleichheit geprägten Gesellschaften generieren Migration, und das muss sich ändern. Da hoffe ich auf neue Parameter in der Kooperation mit den USA: Korruptionsbekämpfung sollte eine zentrale Kondition sein."

Die Bilder der in Guatemala gewaltsam gestoppten Migrantenkarawane mit mehreren Tausend Menschen nannte Rodas "schockierend". "Natürlich haben Polizei und Militär ihren Auftrag, aber sie haben die Rechte dieser Menschen massiv verletzt, die Guatemala auf ihrem Weg in die USA passieren wollen." Rodas hat am guatemaltekisch-honduranischen Grenzübergang El Florido Gespräche sowohl mit Migranten als auch mit Sicherheitskräften geführt. "Auswandern ist kein Verbrechen, sondern ein Recht, und dieses Recht wurde den Menschen an der Grenze von Guatemala verwehrt - unter Anwendung massiver und nicht zu rechtfertigender Gewalt", ist sein Fazit aus den Gesprächen. Die Migranten haben sich offenbar auch in Erwartung des Regierungswechsels in den USA in Honduras auf den Weg gemacht, um der verzweifelten Lage im eigenen Land zu entkommen, die zuletzt durch zwei Wirbelstürme und die Corona-Pandemie noch verschärft wurde.

Quelle: nd.DerTag / nd.DieWoche (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kanne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige