Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen RT: Wieso verweigert Bundesregierung Offenlegung der Bundeswehr-Laborbefunde zu Nawalny und Nowitschok?

RT: Wieso verweigert Bundesregierung Offenlegung der Bundeswehr-Laborbefunde zu Nawalny und Nowitschok?

Freigeschaltet am 04.09.2020 um 16:33 durch Andre Ott
Regierungssprecher Seibert will nicht sagen wann und ob Laborbefunde zu Nawalny veröffentlicht werden.
Regierungssprecher Seibert will nicht sagen wann und ob Laborbefunde zu Nawalny veröffentlicht werden.

Bild: RT Deutsch / Eigenes Werk

RT wollte auf der Bundespressekonferenz wissen, wann die Regierung die Laborbefunde des Bundeswehrlabors offenlegen wird und wieso sie bisher nicht auf das russische Angebot zum Abgleich der Nawalny-Proben einging. Doch der Regierungssprecher verweigerte auf beide Fragen eine Antwort.

Weiter schreibt das Magazin: "Die Bundesregierung hatte am 2. September erklärt, ein "Speziallabor der Bundeswehr" habe "zweifelsfrei" den chemischen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe beim russischen Politblogger Alexei Nawalny nachgewiesen. Eine "angemessene" Reaktion mit EU- und NATO-Partnern werde beraten. CDU-Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer nannte den russischen Präsidenten Wladimir Putin "skrupellos" und bezeichnete seine Regierung als "ein aggressives Regime".

RT-Redakteur Florian Warweg wollte auf der Bundespressekonferenz wissen, wann die Bundesregierung denn zur Untermauerung ihrer bisherigen Aussagen plane, die Befunde des Bundeswehrlabors offenzulegen. Zudem wollte er von Regierungssprecher Steffen Seibert wissen, wieso die deutsche Seite bisher nicht auf das Kooperationsangebot der russischen Ärzte einging, die russischen und deutschen Originalproben von Nawalny gegenseitig abzugleichen. Doch der Regierungssprecher verweigerte auf beide Fragen eine konkrete Antwort.


Quelle: RT Deutsch

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte show in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige