Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Afghanistan: Steinmeier dringt auf Einigung im Wahlstreit

Afghanistan: Steinmeier dringt auf Einigung im Wahlstreit

Archivmeldung vom 06.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dr. Frank-Walter Steinmeier Bild: spdfraktion.de / photothek.net/Thomas Köhler
Dr. Frank-Walter Steinmeier Bild: spdfraktion.de / photothek.net/Thomas Köhler

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier dringt auf eine rasche Lösung im Streit um die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl in Afghanistan. Die rivalisierenden Kandidaten Abdullah Abdullah und Aschraf Ghani müssten sich für eine Einigung sowohl im Wahlüberprüfungsprozess als auch bei Verhandlungen über eine Regierung der Nationalen Einheit einsetzen, so Steinmeier anlässlich seines Besuchs in der afghanischen Hauptstadt Kabul am Samstag.

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt am 14. Juni hatte den vorläufigen Wahlergebnissen zufolge der ehemalige afghanische Finanzminister Ghani die meisten Stimmen eingeholt. Sein Gegenkandidat Abdullah warf ihm und der Wahlkommission Manipulation vor. Im Juli hatte man sich daher auf eine Neuauszählung der Stimmen geeinigt, ein Ergebnis liegt noch nicht vor.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Die Goldene Blume
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte regte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen