Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Mike Bloomberg: Twitter sperrt 70 Fan-Accounts

Mike Bloomberg: Twitter sperrt 70 Fan-Accounts

Archivmeldung vom 25.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bloomberg: Twitter sperrt 70 Fan-Accounts.
Bloomberg: Twitter sperrt 70 Fan-Accounts.

Bild: twitter.com, Mike Bloomberg

Twitter hat seit Freitag mehr als 70 Fan-Accounts des demokratischen US-Präsidentschaftsbewerbers Mike Bloomberg gesperrt. Dem Unternehmen zufolge waren diese Konten, die alle einen ähnlichen Tweet verbreitet haben, möglicherweise automatisiert oder nur von einer Person betrieben. Sie hätten damit "Konversationen künstlich beeinflusst", was gegen die Richtlinien der Plattform verstößt.

"Starke Breitenwirkung"

"In den USA ist Twitter ein für den politischen Diskurs sehr prägendes Medium. Es hat eine wesentlich stärkere Breitenwirkung als beispielsweise im deutschsprachigen Raum. Deswegen besteht vor allem in den USA das Potenzial, den Diskurs durch eine größere Anzahl von Accounts und damit höhere Lautstärke zu beeinflussen", erklärt Social-Media-Experte Günter im Gespräch mit pressetext.

Die Fan-Accounts des Milliardärs, der im November gegen Donald Trump ins Rennen gehen will, wurden dabei ertappt, die gleiche Nachricht immer wieder auf dessen Twitter-Seite zu posten. Eine oft wiederholte Aussage war "A President is Born: Barbara Streisand sings Mike's praises" ("Ein Präsident ist geboren: Barbara Streisand singt Mike ihr Lob").

Einige der Accounts wurden permanent verbannt, andere können wieder ensperrt werden, wenn die Betreiber beweisen können, dass es sich wirklich um ihre persönlichen Profile handelt. "In seinen Nutzungsbestimmungen verbietet Twitter das Betreiben von mehreren Accounts mit überlappenden Einsatzzwecken sowie das koordinierte Posten identischer oder wesensähnlicher Tweets", ergänzt Exel.

Viel Geld für Kampagne

Bloomberg setzt in seiner Wahlkampagne stark auf Social-Media-Inhalte und lässt sich dabei nicht lumpen. Laut "Benzinga" hat das Team des Milliardärs kürzlich etwa 500 Mitarbeiter angeheuert, um regelmäßig im Social Web positive Kommentare zum Kandidaten zu posten. Dafür erhalten sie ein Gehalt von 2.500 Dollar pro Monat. Auf Instagram bezahlt Bloomberg Influencer ebenfalls viel Geld für Memes, die ihm mehr Aufmerksamkeit verschaffen sollen.

Quelle: www.pressetext.com/Georg Haas

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte graf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige