Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Mindestens 11 Tote bei Überschwemmungen auf Mauritius

Mindestens 11 Tote bei Überschwemmungen auf Mauritius

Archivmeldung vom 02.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Flagge von Mauritius
Flagge von Mauritius

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bei Überschwemmungen auf Mauritius sind mindestens 11 Menschen ums Leben gekommen. Vorausgegangen waren heftige Regenfälle. In weniger als einer Stunde waren in der Hauptstadt Port-Louis 152 Millimeter Niederschlag gemessen worden.

Premierminister Navin Rangoolam ordnete für den 1. April Staatstrauer an. Mauritius erlebe die negativen Auswirkungen des Klimawandels, sagte er bei einer Hörfunkansprache. Zahlreiche Straßen auf der Insel waren unpassierbar, Bäume stürzten um.

Für Montag wurden weitere Regenfälle erwartet. Mauritius befindet sich ungefähr 870 Kilometer östlich von Madagaskar im Indischen Ozean, die afrikanische Küste ist etwa 1.700 Kilometer entfernt. Im Norden befinden sich die Seychellen und im Westen befindet sich das französische Übersee-Département La Réunion.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Sollten Sie sich auf COVID 19 testen lassen?
Sollten Sie sich auf COVID-19 testen lassen?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kreide in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen