Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Euro-Rettungsschirm für Deutschland teurer als erwartet

Euro-Rettungsschirm für Deutschland teurer als erwartet

Archivmeldung vom 12.06.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.06.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge der EU
Flagge der EU

Die Risiken für Deutschland aus dem mit 750 Milliarden Euro dotierten Rettungsschirm für kriselnde Teilnehmerstaaten der Gemeinschaftswährung sind einem Gutachten zufolge weit höher als bisher angenommen.

Dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge kommt der Hamburger Ökonom Dirk Meyer von der Helmut-Schmidt-Universität darin zu dem Ergebnis: Durch Forderungsausfälle und Wachstumseinbußen könnten "Kosten von über 200 Milliarden Euro" auf die Bundesrepublik zukommen. Deutschland haftet innerhalb des Rettungsschirms bisher direkt mit bis zu 148 Milliarden Euro für Krisenländer. Die Bundesregierung hatte stets erklärt, weitere Belastungen werde es nicht geben. Die Bonität Deutschlands leide allein schon durch die Teilnahme an dem Rettungsschirm, so das Gutachten, Kredite verteuerten sich, die private Kreditnachfrage werde verdrängt und bei nachlassenden Investitionen sinke langfristig das Wachstum. "Im Ergebnis führen die Kredit- und Gewährleistungshilfen bereits jetzt und selbst bei vollständiger Rückzahlung zu einer merklichen Belastung in Deutschland", so Wirtschaftsgutachter Meyer. "Damit sind die in Gang gesetzten Maßnahmen aus ökonomischer Sicht für das Ziel der Finanzstabilität der Europäischen Währungsunion weder geeignet noch erforderlich, geschweige denn verhältnismäßig."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte papa in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen