Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russisches Verteidigungsministerium: Evakuierungsmissionen in Mariupol und Wolnowacha durch Nationalisten vereitelt

Russisches Verteidigungsministerium: Evakuierungsmissionen in Mariupol und Wolnowacha durch Nationalisten vereitelt

Archivmeldung vom 05.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Der Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, bei einem Briefing in Moskau
Der Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, bei einem Briefing in Moskau

Bild: Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums / Sputnik

Die Evakuierung der zivilen Bevölkerung der ukrainischen Städte Mariupol und Wolnowacha durch die zuvor eröffneten humanitären Korridore ist aufgrund von Handlungen ukrainischer Nationalisten gescheitert. Dies berichtete der Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, bei einem Briefing in Moskau. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Laut der Erklärung wurde am Samstag um 10 Uhr Moskauer Zeit auf Ersuchen der ukrainischen Seite eine Feuerpause im Gebiet der Städte Mariupol und Wolnowacha im Südosten der Ukraine ausgerufen, um eine Evakuierung der Bewohner zu gewährleisten. Der Einsatz sei jedoch durch nationalistische Einheiten unterminiert worden. Konaschenkow ferner:

"Über die angegebenen Sicherheitskorridore konnte kein einziger Zivilist Mariupol und Wolnowacha verlassen."

Der Generalmajor betonte, dass die Bevölkerung dieser Städte von den Nationalisten festgehalten worden sei, um diesen als menschliche Schutzschilde zu dienen.

Die nationalistischen Bataillone hätten den Feuerstopp genutzt, um sich neu zu formieren und ihre Positionen zu verstärken, erklärte der Behördensprecher. Wegen der Weigerung Kiews, auf die Nationalisten einzuwirken oder den Waffenstillstand zu verlängern, hätten die russischen Streitkräfte die Offensive um 18 Uhr Moskauer Zeit wieder aufgenommen, fügte Konaschenkow hinzu. (Telegram)

Russische Truppen nehmen ukrainische Militärbasis im Gebiet Cherson ein

Die russischen Streitkräfte haben im Gebiet Cherson eine ukrainische Militärbasis unter ihre Kontrolle gebracht. Wie das Verteidigungsministerium in Moskau bekannt gab, habe das ukrainische Militär den Stützpunkt in der Nähe der Siedlung Radensk in aller Eile verlassen, ohne Militärgeräte, Waffen und Munition mitzunehmen.    

Unter den zurückgelassenen Waffen fanden die russischen Einheiten T-64- und T-80-Panzer sowie Ural-Wagen. Das russische Verteidigungsministerium sprach von mehr als 4.500 Tonnen Munition, darunter Minen und Panzerabwehrlenkwaffen. Demnach seien auf der Militärbasis diverse ukrainische Truppen – Artilleristen, Militärpioniere, Marineinfanteristen, Panzerwagenfahrer und Angehörige der Fernmeldetruppen – ausgebildet worden. Gleichzeitig habe der Stützpunkt bis zu 4.000 Mann fassen können. (Telegram)"

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte diele in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige