Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EZB-Direktor bringt sich als Draghi-Nachfolger ins Gespräch

EZB-Direktor bringt sich als Draghi-Nachfolger ins Gespräch

Archivmeldung vom 23.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Frankfurt am Main: Gebäudekomplex der Europäischen Zentralbank (EZB), von Nordwesten gesehen
Frankfurt am Main: Gebäudekomplex der Europäischen Zentralbank (EZB), von Nordwesten gesehen

Von Epizentrum - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=38317255

Das EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Cœuré hat Ambitionen auf die Nachfolge des im Oktober ausscheidenden EZB-Präsidenten Mario Draghi erkennen lassen. "Wer würde es nicht?", sagte Cœuré der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" auf die Frage, ob er den Posten übernehmen wollen würde.

Er habe in den vergangenen sieben Jahren für Europa gearbeitet. "Ich will auch weiter Europa dienen. Die Zentralbank ist ein Ort, wo ich nützlich sein kann. Aber natürlich auch an einem anderem Ort", sagte der Franzose. Beim Präsidentenposten handle es um keine Position, auf die man sich bewirbt, schränkte er ein. "Wir müssen respektvoll warten, was die Politiker entscheiden", so das EZB-Direktoriumsmitglied weiter. Cœuré rechnet sich also offenbar Chancen aus, obwohl er als Direktoriumsmitglied laut den EU-Verträgen eigentlich nicht erneut ins Direktorium berufen werden darf. Deutschen Wünschen, dass der nächste Präsident der Europäischen Zentralbank aus Deutschland kommen sollte, erteilte er einen Dämpfer. "Ich verstehe das, aber es ist der falsche Blickwinkel", sagte Cœuré.

Die Wahl des EZB-Präsidenten solle "nicht auf Basis der Nationalität, sondern der Kompetenz erfolgen". Als aussichtsreiche Kandidaten für die Draghi-Nachfolge gelten der Franzose François Villeroy de Galhau oder der Finne Olli Rehn, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Finanzkreise. Auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann scheint wieder steigende Chancen zu haben. Der nächste EZB-Präsident habe die schwierige Aufgabe, die Geldpolitik zu normalisieren, sagte Cœuré der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Mittelfristig müsse die Europäische Zentralbank die gekauften Anleihebestände wieder abbauen. Kritik, dass die EZB-Politik durch die Niedrigzinspolitik auch einen Anteil am Erfolg von populistischen Parteien habe, wies er zurück. "Wenn der EZB die Schuld für politische Ergebnisse zugeschoben wird, dann sagt das mehr aus über die Politik als über die EZB", so das EZB-Direktoriumsmitglied weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige