Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Rösler fordert gemeinsame Wirtschaftsverfassung für Europa

Rösler fordert gemeinsame Wirtschaftsverfassung für Europa

Archivmeldung vom 17.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dr. Philipp Rösler Bild: philipp-roesler.de
Dr. Philipp Rösler Bild: philipp-roesler.de

FDP-Chef Philipp Rösler hat eine gemeinsame Wirtschaftsverfassung für Europa gefordert. "An die Stelle einer divergenten Währungsgemeinschaft muss jetzt eine echte Wertegemeinschaft mit einer gemeinsamen Wirtschaftsverfassung treten", schrieb Rösler in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Diese gemeinsamen Werte, die der FDP-Chef in "einer finanzpolitisch soliden und wettbewerbsfähigen Union mit klaren Regeln" sieht, müssten Rösler zufolge von den Europäern im Alltag gelebt werden. "Nur dann erhält Europa seine Glaubwürdigkeit zurück."

Im Zentrum der gemeinsamen Wirtschaftsverfassung müsse zudem ein klares Bekenntnis zu "finanzpolitischer Solidität und Wachstum aus eigener Kraft stehen". "Dazu müssen wir das der aktuellen Krise zugrunde liegende Problem lösen: die Verschuldung", so der Bundeswirtschaftsminister weiter. Neben der Einführung von Schuldenbremsen in den nationalen Verfassungen müsse "durch strukturelle Reformen überall in Europa die eigene wirtschaftliche Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: