Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen American Centers for Disease Control: 94% der Covid-"Todesfälle" waren falsche Diagnosen!

American Centers for Disease Control: 94% der Covid-"Todesfälle" waren falsche Diagnosen!

Freigeschaltet am 31.08.2020 um 10:31 durch Thorsten Schmitt
Coronavirus (Symbolbild)
Coronavirus (Symbolbild)

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

In einer Erklärung des American Centers for Disease Control, über die am heutigen Montagmorgen im Western Journal berichtet wurde, heißt es, dass von den 161.392 gemeldeten Covid-19 Todesfällen in den USA 151.708 falsche Diagnosen waren und die Todesfälle tatsächlich durch Krebs, Herzkrankheiten, Diabetes, krankhafte Fettleibigkeit und eine Fülle anderer tödlicher Krankheiten verursacht wurden. Jeder so genannte "Covid-Tod" hatte im Durchschnitt bereits 2,6 tödliche Krankheiten.

Weiter heißt e in der Übersetzung von Karma Singh: "Von den verbleibenden 9684 Todesfällen (ca. 0,51% aller Todesfälle) gibt es sehr gute Gründe, an der Genauigkeit zu zweifeln. Es ist viel wahrscheinlicher, dass diese Zahl nicht auf eine "Infektion" mit Covid-19 zurückzuführen ist, sondern auf bürokratisches Fehlverhalten, das eine Änderung der Sterbeurkunden anordnete, um die "enttäuschend" geringe Zahl der Covid-19-Todesfälle zu erhöhen. Wie dem auch sei, 0,51% der Gesamtmortalitätsrate rechtfertigen in keiner Weise die verhängten Maßnahmen.

Es gibt sehr gute Gründe für die Annahme, dass die Situation in vielen anderen Ländern ähnlich ist, in denen die Sterblichkeitsrate in den meisten Fällen so weit unter dem Normalwert liegt, dass sich die Bestattungsunternehmen darüber beklagen, nicht genügend Arbeit zu haben.

Unter Anwendung aller Faktoren, die in den vergangenen Wochen ans Licht gekommen sind, können wir vernünftigerweise schätzen, dass die tatsächlichen Todesfälle bei Covid im Vereinigten Königreich und in Deutschland höchstens einige Hundert betragen.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass die 0,51% wahr und nicht stark überhöht sind, sehen wir, dass es sich um ein sehr geringfügiges Problem handelt, das unter normalen Umständen keine einzige Erwähnung in der Presse finden würde.

Dies macht natürlich überdeutlich, dass der gegenwärtige Status überhaupt nichts mit einer "tödlichen Krankheit" zu tun hat, die durch ein "Virus" verursacht wird, das niemand je gefunden hat. Es wird immer wahrscheinlicher, dass das eigentliche Ziel darin besteht, den "Erfolg" von 1918-1920 zu wiederholen, als bis zu 50.000.000 Menschen durch Impfungen getötet wurden, allerdings in viel größerem Umfang. Dies steht im Einklang mit dem Eugenik-Dogma der Bill and Linda Gates Foundation, die einen Großteil dieses Theaterstücks finanziert hat."

Quelle Karma Singh / ExtremNews

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quakte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige