Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Pro-Abtreibungsbericht: Drohende Abstimmung im Europäischen Parlament

Pro-Abtreibungsbericht: Drohende Abstimmung im Europäischen Parlament

Archivmeldung vom 19.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: ECLJ / UM / Eigenes Werk
Bild: ECLJ / UM / Eigenes Werk

Am kommenden Mittwoch sollen die Europaabgeordneten während der Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Brüssel über den Matić-Bericht und den dazugehörigen Entschließungsantrag abstimmen. Dieser Bericht ist ein veritabler Wunschzettel von Planned Parenthood. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht des "Zentrum für Recht und Gerechtigkeit" (ECLJ).

Weiter berichtet das Magazin: "Er zielt darauf ab, Abtreibung zu einem von der Europäischen Union garantierten Recht zu machen, die Verweigerung aus Gewissensgründen für Angehörige der Gesundheitsberufe, die gegen Abtreibung sind, zu verbieten und eine obligatorische Sexualerziehung für Kinder auch für nicht einwilligende Eltern vorzuschreiben.

Das Europäische Zentrum für Recht und Gerechtigkeit (European Centre for Law & Justice, ECLJ) hat mehrere Monate lang gegen diesen Bericht mobilisiert, um die Aufmerksamkeit der Mitglieder des Europäischen Parlaments und anderer Pro-Life-Organisationen in ganz Europa zu erregen.

Es sind ermutigende Initiativen entstanden, insbesondere ein Alternativantrag zum Matić-Bericht, der die Öffentlichkeit an die mangelnde Kompetenz der Europäischen Union in Gesundheitsfragen erinnert. Wie im Jahr 2013 könnte ein solcher Alternativantrag erneut angenommen werden, um den Matić-Bericht niederzustimmen.

In der Slowakei hat das Parlament eine Entschließung angenommen, die den Entschließungsantrag von Herrn Matić mit der Begründung verurteilt, dass er die Zuständigkeit der Europäischen Union überschreitet. Das ist ein schönes Signal, das diese slowakischen Abgeordneten an ihre europäischen Kollegen gesendet haben.

Die Abstimmung über den Matić-Entschließungsantrag beginnt am Mittwochnachmittag, 23. Juni. Es ist noch Zeit zu handeln. Wir ermutigen insbesondere Angehörige der Gesundheitsberufe, eine kurze E‑Mail an einen oder mehrere Europaabgeordnete zu schreiben, um ihnen ihre Überzeugungen und die Bedeutung der Verweigerung aus Gewissensgründen mitzuteilen und sie aufzufordern, diesen pro-Abtreibungs-Entschließungsantrag abzulehnen.

Nach unseren Informationen wird erwartet, dass die Abgeordneten der EKR- und I&D‑Fraktion überwiegend gegen den Antrag stimmen werden.

Es sind hingegen die EVP-Abgeordneten, die sich am zaghaftesten gegenüber den Anordnungen der Abtreibungsbefürworter verhalten. Hier sind die E‑Mail-Adressen des Präsidenten und der Vize-Präsidenten dieser Fraktion:

Sie können mit ihnen Auszüge aus diesem Artikel teilen, den wir empfehlen:
Warum Abtreibung kein Menschenrecht ist (Englisch)

Wir ermutigen Sie auch, unsere Petition zu unterschreiben und zu teilen:
Für den Schutz jedes menschlichen Lebens (Englisch)

Danke für Ihren Einsatz für das Leben!

Das Europäische Zentrum für Recht und Gerechtigkeit ist eine internationale, nichtstaatliche Organisation, die 1998 gegründet wurde und sich für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte in Europa und weltweit einsetzt.

Datenbasis: ECLJ <[email protected]>

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte park in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige