Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Kiew: Iran stoppt Raketenlieferung an Russland – "dpa" meldet neue Bestellung von Raketen aus Iran

Kiew: Iran stoppt Raketenlieferung an Russland – "dpa" meldet neue Bestellung von Raketen aus Iran

Archivmeldung vom 07.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Ein großes Bombenlager: Die Regierung hat leider keine Ahnung wohin all die Waffen verschwunden sind...(Symbolbild)
Ein großes Bombenlager: Die Regierung hat leider keine Ahnung wohin all die Waffen verschwunden sind...(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Vor dem Hintergrund der Spekulationen über eine mutmaßliche Waffenlieferung Irans an Russland hat der iranische Botschafter eine neue Phase der Beziehung der beiden Staaten angekündigt. Teheran und Moskau werden bald ein umfassendes Kooperationsabkommen unterzeichnen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Russland habe erneut Hunderte Drohnen und ballistische Raketen aus Iran bestellt. "Wir wissen, dass Iran plant, seine Lieferungen von unbemannten Flugkörpern und Raketen an Russland in erheblichen Mengen zu erhöhen", teilten Kreise bei der UNO in New York gegenüber der Deutschen Presse-Agentur mit. Moskau wolle damit dem "akuten Mangel an militärischem Nachschub" begegnen. Es handle sich um mehrere Hundert Geschosse und Hunderte Drohnen. "Ich glaube nicht, dass sie schon versandt wurden, aber sie stehen eindeutig in den Auftragsbüchern", hieß es aus New York.

Mittlerweile gibt es widersprüchliche Angaben zu angeblichen Waffenlieferung aus Iran an Russland. Einem Bericht vom Dienstag zufolge, der sich auf einen hochrangigen ukrainischen Beamten beruft, zögere Iran "aufgrund von diplomatischem Druck und politischen Unruhen" im Land, die Lieferung von ballistischen Raketen an Russland für den Einsatz in der Ukraine hinaus.

Der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak sagte gegenüber dem  Guardian, dass Russland kaum noch iranische Kamikaze-Drohnen zur Verfügung stehen.

"Iran ist unter enormen diplomatischen Druck geraten, und die Proteste haben auch den Druck auf die Regierung erhöht", behauptete Podoljak und bezog sich dabei auf die jüngsten Unruhen in Iran. Der Westen hatte seit Mitte September eine beispiellose Medienkampagne gestartet, um ein falsches Bild über Reichweite und Form der Proteste in Iran zu vermitteln, nachdem eine 22-jährige Iranerin – angeblich in Polizeigewahrsam – in Teheran verstorben war.

Vor dem Hintergrund der Spekulation über eine mutmaßliche Waffenlieferung Irans an Russland hat der iranische Botschafter eine neue Phase der Beziehung der beiden Staaten angekündigt. Teheran und Moskau werden bald ein umfassendes Kooperationsabkommen unterzeichnen, sagte der iranische Botschafter in Russland, Kazem Jalali. "Wir werden ein langfristiges umfassendes Abkommen über die Beziehungen in nicht allzu ferner Zukunft unterzeichnen", so der Botschafter während einer Veranstaltung im Institut für Orientalistik der Russischen Akademie der Wissenschaften. Derzeit besteht zwischen den Ländern ein Abkommen über die Grundlagen der Beziehungen und Prinzipien der Zusammenarbeit, das bereits 2001 in Moskau unterzeichnet wurde. Die Parteien arbeiten derzeit an der Vertiefung ihrer bilateralen Beziehungen."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte buhlen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige