Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ex-US-Finanzminister will Kurskorrektur der USA vor G20-Gipfel

Ex-US-Finanzminister will Kurskorrektur der USA vor G20-Gipfel

Archivmeldung vom 23.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Larry Summers
Larry Summers

Foto: LHSummers
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers ist der Meinung, dass die US-Regierung unter Donald Trump Gefahr läuft, sich international zu isolieren, wenn sie beim bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg nicht auf einen kooperativeren Kurs einschwenkt. "Das Treffen gibt der Trump-Regierung die Chance, ihre Botschaft an die internationale Gemeinschaft zu überdenken", sagte der Harvard-Ökonom, der sich auf Einladung der American Academy in Berlin aufhielt, dem "Handelsblatt" und der "Wirtschaftswoche".

Es gehe darum, dass internationale Kooperation für alle nützlich sein könne und nicht notwendigerweise zu Gewinnern und Verlierern führe. Die US-Regierung müsse klarmachen, dass sie das erkannt habe. Summers forderte insbesondere die Wirtschaftsvertreter in den USA auf, mehr Druck auf die neue Regierung auszuüben. "Ich denke, es ist an den Managern in den USA, ihre Stimme zu erheben." Es gehe zum Beispiel darum, dass die USA stark von einer offenen Weltwirtschaft und einer demokratischen Ordnung profitieren würden.

Deshalb sei es notwendig, dass aus allen Teilen der US-Zivilgesellschaft eine klare Botschaft komme, dass diese Werte wichtig seien. Der frühere Berater von US-Präsident Barack Obama forderte einen "verantwortungsvollen Nationalismus" und grenzte sich damit gegenüber dem ökonomischen Nationalismus der Regierung Trump ab. "Das bedeutet, dass Regierungen und Bürger eine globale Kooperation zwischen den Nationen unterstützen sollten. Dazu müssen sie allerdings die Vorteile dieser Kooperation erkennen", betonte Summers. Voraussetzung sei, dass auf internationaler Ebene wie dem G20-Treffen in Hamburg mehr über die Sorgen und Nöte der Mittelklasse gesprochen werde.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte brief in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige