Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Verbraucherschützer kritisieren Reisehinweis zu Spanien

Verbraucherschützer kritisieren Reisehinweis zu Spanien

Archivmeldung vom 28.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Kritisieren kann jeder... (Symbolbild)
Kritisieren kann jeder... (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Entscheidung des Auswärtigen Amtes, von Reisen in Teile Nordspaniens abzuraten, stößt bei Verbraucherschützern auf Kritik. "Verbraucher, die wegen des Rats der Bundesregierung, eine Reise stornieren, dürfen nicht auf den Kosten sitzen bleiben", sagte Marion Jungbluth, Mobilitäts-Expertin des Verbraucherzentrale Bundesverbands, der "Bild".

Weil das Auswärtige Amt nur Reisehinweise, aber keine Reisewarnung veröffentlicht hat, hätten Reisende keine Handhabe, einen gebuchten Urlaub in den betroffenen Regionen problemlos zu stornieren. "Es ist ärgerlich, dass das Auswärtige Amt hier keine Klarheit herstellt", sagte die Verbraucherschützerin der "Bild".

Das Auswärtige Amt hatte am Dienstagvormittag ausdrücklich von nicht notwendigen touristischen Reisen in die nordspanischen Regionen Aragon, Katalonien und Navarra abgeraten. Grund für die Empfehlung seien die hohen Corona-Infektionszahlen sowie örtlichen Sperrungen, teilt es auf seiner Internetseite mit.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte offiz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige