Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russisches Industrie- und Handelsministerium erstellt Warenliste für Parallelimport

Russisches Industrie- und Handelsministerium erstellt Warenliste für Parallelimport

Archivmeldung vom 23.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Ein geschlossenes Geschäft im GUM-Kaufhaus in Moskau, März 2022 (Symbolbild)
Ein geschlossenes Geschäft im GUM-Kaufhaus in Moskau, März 2022 (Symbolbild)

Bild: Sputnik / Evgeny Odinokov

Russlands Ministerium für Industrie und Handel erstellt eine Liste von Waren, die zum Parallelimport zugelassen sind. Demnach dürfen insgesamt über 50 Warengruppen von über 200 Marken ohne Zustimmung der Hersteller in Russland verkauft werden. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Apple, Samsung, Tesla, Bentley und etwa 200 andere Markenwaren von Firmen, die Russland verlassen haben, dürfen ohne Genehmigung der jeweiligen Hersteller ins Land eingeführt werden. Am Freitag unterzeichnete Russlands Handels- und Industrieminister Denis Manturow nach Angaben der Zeitung Iswestija eine entsprechende Liste.

Das Dokument soll ermöglichen, bereits mit einem Warenzeichen markierte Erzeugnisse, deren Hersteller ihre Einfuhr nach Russland verweigern, ins Land zu importieren und die heimischen Wirtschaftsinteressen zu schützen, erklärte das Ministerium. Das Verzeichnis beinhaltet Warengruppen und Marken, die zum Parallelimport nach Russland zugelassen werden.

Beim Parallelimport erfolgt die Einfuhr der Güter durch Drittimporteure, ohne dass ein solcher Vertriebsweg vom Hersteller autorisiert wurde. Dabei ist anzumerken, dass Parallelimporte nicht etwa in den Bereich des Schwarzmarkts fallen, sondern im Allgemeinen legal und etwa von der EU im Rahmen der Warenverkehrsfreiheit ausdrücklich zugelassen sind.

Insgesamt ließ Russlands Handelsministerium über 50 Warengruppen zum Parallelimport zu. In einigen Fällen wurde die Einfuhr konkreter Marken gestattet. Beispielsweise sind in der Kategorie der Kraftfahrzeuge Land Rover, Jeep, Jaguar, Chrysler, Bentley, Cadillac, Tesla, Volvo, Skoda, Toyota, Nissan und andere aufgelistet. Andere Warengruppen wie etwa Bekleidung wurden unabhängig von Firmenzeichen für den Parallelimport freigegeben.

Möbel und Schmuckgegenstände wurden nicht ins Verzeichnis aufgenommen. Letztere hätten keinen strategischen Wert und könnten auch von einheimischen Produzenten hergestellt werden, erklärte das Handelsministerium diesbezüglich.

Vor dem Hintergrund der russischen Militäroperation in der Ukraine hatten zahlreiche westliche Firmen den Vertrieb ihrer Waren in Russland eingestellt. Die von Iswestija zitierten Wirtschaftsexperten erklärten, dass die Zulassung von Parallelimporten durch das Handelsministerium in zweierlei Hinsicht begründet sei. Der Handelsmarkenschutz bleibe erhalten und die Versorgung der Bevölkerung mit notwendigen Gütern sei sichergestellt. Allerdings lasse die Einfuhrfreigabe noch keine Schlüsse zu, wann genau und zu welchen Preisen die Produkte tatsächlich auf dem russischen Markt wieder erscheinen würden, denn auch Drittimporteure wären von Logistikproblemen betroffen und könnten mit Sanktionen belegt werden."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte setzei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige