Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Tonkünstlerverband verteidigt Elbphilharmonie-Konzert zum G20-Gipfel

Tonkünstlerverband verteidigt Elbphilharmonie-Konzert zum G20-Gipfel

Archivmeldung vom 07.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Elbphilharmonie Hamburg Bild: "obs/Hamburg Marketing GmbH/Thies Raetzke"
Elbphilharmonie Hamburg Bild: "obs/Hamburg Marketing GmbH/Thies Raetzke"

Der Präsident des Deutschen Tonkünstlerverbandes, Cornelius Hauptmann, hat das geplante Konzert zum G20-Gipfel in der Hamburger Elbphilharmonie verteidigt. "Die Einstellung, dass man `bösen` Menschen - denn unter den G20-Staatschefs mögen einige Autokraten sein - keine Hoch- und Höchstkultur bieten sollte, weil es deren Selbstbespiegelung dienen könnte, ist falsch", schreibt Hauptmann in einem Gastbeitrag für die "Zeit"-Beilage "Christ & Welt".

Damit widerspricht er dem EKD-Kulturbeauftragten Johann Hinrich Claussen. Der Theologe hatte in der Vorwoche in der Beilage davor gewarnt, die Elbphilharmonie "umstandslos zur Bühne für die Mächtigen dieser Welt" zu machen. Musiker dürften sich nicht zu Dienern der "Großpolitiker" machen lassen, so Claussen. Dagegen schreibt Hauptmann, der G20-Gipfel sei ein Aushängeschild für "die Offenheit unserer Gesellschaft und für unseren Kulturreichtum."

Auch Musiker sollten ihn nutzen, um der Welt zu zeigen, dass es möglich sei "Hochkultur zu bieten, ohne liebedienerisch oder affirmativ der Politik gegenüber aufzutreten". Die Musiker spielten nicht, "weil die Staats- und Regierungschefs da sind; die Staatschefs sind an diesem Abend in der Elbphilharmonie, um die Musiker zu hören", argumentiert Hauptmann, der seit April 2014 Präsident der größten Musikervereinigung Deutschlands ist. Zum G20-Gipfel Anfang Juli wird unter der Leitung des Dirigenten Kent Nagano ein Konzert für die angereisten Staats- und Regierungschefs in der neuen Hamburger Philharmonie gegeben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dublin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige