Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russische Zentralbank: Werden Inflation nicht um jeden Preis bekämpfen

Russische Zentralbank: Werden Inflation nicht um jeden Preis bekämpfen

Archivmeldung vom 19.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Chefin der russischen Zentralbank Elwira Nabiullina Bild: Sputnik  Ekaterina Lyslowa
Die Chefin der russischen Zentralbank Elwira Nabiullina Bild: Sputnik Ekaterina Lyslowa

Am Montag hat die Chefin der russischen Zentralbank die Folgen westlicher Sanktionen kommentiert. Ihr zufolge beginne für die Wirtschaft des Landes eine schwierige Zeit des Strukturwandels. Gleichzeitig stehe das russische Bankensystem aber "fest auf den Beinen". Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die russische Wirtschaft trete aufgrund von Sanktionen in eine schwierige Zeit struktureller Veränderungen ein, warnte die Chefin der russischen Zentralbank. Vor allem hätten die Sanktionen den Finanzmarkt getroffen, nun würden sie zunehmend auch die russische Wirtschaft treffen, sagte Elwira Nabiullina am Montag. Ihr zufolge hängen die größten Schwierigkeiten mit Beschränkungen bei Importen und der Logistik sowie mit Exportbeschränkungen zusammen.

Laut Nabiullina könne die Wirtschaft des Landes vorübergehend von Reserven leben, diese seien aber nicht unbegrenzt. Im zweiten oder dritten Quartal 2022 werde in Russland ein Strukturwandel und die Suche nach neuen Geschäftsmodellen beginnen. Die Zentralbank könne derzeit etwa die Hälfte ihrer Gold- und Devisenreserven verwalten, erklärte die Behördenvertreterin.

Trotzdem werde die Zentralbank die Inflation nicht um jeden Preis senken, da solche Maßnahmen Unternehmen daran hindern würden, sich an neue Bedingungen anzupassen. Man müsse die Eingewöhnungszeit auf jeden Fall verkraften, sagte sie. Gleichzeitig sollte der Inflationsanstieg nicht unkontrollierbar sein. "Wir werden eine Geldpolitik verfolgen, die die Inflation innerhalb eines vernünftigen, vorhersehbaren Zeitrahmens zum Ziel zurückführt, aber nicht zu abrupt", erklärte Nabiullina. Ihre Behörde gehe davon aus, dass das Inflationsziel von 4 Prozent im Jahr 2024 wieder erreicht werde.

Generell habe der Markt allerdings sanfter als erwartet auf die neue Situation reagiert, betonte Nabiullina. Sie fügte hinzu, dass das russische Bankensystem "fest auf den Beinen steht und Schlägen standhalten kann".

Unter anderem kündigte die Behörde eine schrittweise Aufhebung der verhängten Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine an. So dürfen russische Banken ab dem 18. April wieder Fremdwährungen in US-Dollar und Euro an die Bevölkerung verkaufen. Dabei dürfen die Banken nur jenes Bargeld verkaufen, das seit dem 9. April in ihre Kassen eingegangen ist."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte linear in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige