Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Vucic: Serbiens EU-Beitritt wäre erst möglich wenn Kosovo-Problem gelöst ist

Vucic: Serbiens EU-Beitritt wäre erst möglich wenn Kosovo-Problem gelöst ist

Archivmeldung vom 14.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Aleksandar Vucic
Aleksandar Vucic

Foto: WikiNameBaks
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Serbien wird nach Worten von Präsident Aleksandar Vucic der EU fernbleiben, bis das Kosovo-Problem gelöst worden ist. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "„Bei der Suche nach einem Kompromiss plädiert Belgrad für einen Dialog“, erklärte Vucic am Montag bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, die am gleichen Tag zu einem Arbeitsbesuch in Belgrad eingetroffen war.

Nach einem Empfang im Flughafen begaben sich Vucic und Merkel in den Regierungspalast „Palata Srbije“. Nach den Verhandlungen, die hinter verschlossener Tür stattfanden, gaben die beiden Politiker eine Presseerklärung ab.

„Wir sind immer bereit, über beliebige Kompromisslösungen zu sprechen, offener zu werden, Waren, Dienste und Kapital transferieren zu lassen sowie einander näher zu werden“, sagte Vucic. „Aber wir sind uns bewusst, dass wir kein EU-Mitglied werden, bis das (Kosovo-)Problem gelöst worden ist.“

Zugleich wisse Belgrad, dass dies schwierig und problematisch sein werde, fügte er hinzu.

Angaben des Kanzleramtes zufolge wird die Bundeskanzlerin in Belgrad auch „zu einem Austausch mit Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft aus allen sechs Westbalkanstaaten zusammentreffen“.

Merkels Westbalkan-Reise

Am Dienstag führt Merkels Reise weiter nach Albanien. In der Hauptstadt Tirana „trifft sie die Regierungschefs von Albanien, Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Montenegro sowie Nordmazedonien“, hieß es in einer Mitteilung."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte salami in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige