Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russland will Auslandsschulden in Rubel begleichen

Russland will Auslandsschulden in Rubel begleichen

Archivmeldung vom 25.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Alter Weißrussischer Rubel im Gegenwert von etwa 100 Euro (Stand: März 2015), Symbolbild
Alter Weißrussischer Rubel im Gegenwert von etwa 100 Euro (Stand: März 2015), Symbolbild

Foto: Julian Nyča
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nachdem die USA verhinderten, dass Russland seine Auslandsschulden in Dollar begleicht, will Moskau nun stattdessen mit Rubel zahlen. Das russische Finanzministerium betonte, die Schulden begleichen zu wollen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der Sprecher der russischen Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin hat am Mittwoch erklärt, dass Moskau plane, Auslandsschulden in Rubel zu begleichen. Zuvor hatten die USA Moskau daran gehindert, seine Schulden bei US-amerikanischen Anleihegläubigern zu bedienen.

Wolodin fügte hinzu, dass das Land über alle für die Zahlungen erforderlichen Geldmittel verfüge.

"Die USA und die Satelliten, die die Entscheidungen Washingtons unterstützen, sollten sich an den Rubel gewöhnen", sagte Wolodin am Mittwoch auf seinem Telegram-Kanal und nannte die Erfahrung Russlands, das inzwischen Rubelzahlungen für Gaslieferungen verlangt, als Beispiel dafür, wie Abrechnungen funktionieren könnten.

Auch das russische Finanzministerium bestätigte in einer Erklärung, dass Moskau trotz der Verschärfung der externen Beschränkungen weiterhin seinen staatlichen Schuldverpflichtungen nachkommen wird.

"Die Entscheidung des US-Finanzministeriums, die Lizenz nicht zu verlängern, verstößt in erster Linie gegen die Rechte ausländischer Investoren in russische Schuldtitel und untergräbt das Vertrauen in die westliche Finanzinfrastruktur", so das Ministerium. Moskau fügte hinzu, dass "das Finanzministerium Russlands als verantwortungsbewusster Schuldner seine Bereitschaft bestätigt, weiterhin alle Schuldverpflichtungen zu bedienen und zurückzuzahlen".

Am Dienstag kündigte das US-Finanzministerium an, dass es den Sanktionsverzicht, der Russland bisher die Zahlung von Staatsschulden an US-amerikanische Investoren ermöglichte, nicht verlängern werde, was nach offiziellen Angaben zu einem technischen Zahlungsausfall Moskaus führen würde. Der Lizenzverzicht lief am Mittwoch aus.

Der russische Finanzminister Anton Siluanow kritisierte die Entscheidung Washingtons scharf und betonte, dass Russland einer "künstlichen Situation" gegenüberstehe, die "von einer unfreundlichen Nation geschaffen wurde".

Die derzeitige Situation habe nichts mit jener von 1998 gemein, als Russland nicht genügend Mittel hatte, um seine Schulden zu bezahlen, betonte er und fügte hinzu:

"Wir haben das Geld und die Bereitschaft zu zahlen."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lila in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige