Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bloomberg: Gefährlicher Fehler Bidens bezüglich russischer Wirtschaft

Bloomberg: Gefährlicher Fehler Bidens bezüglich russischer Wirtschaft

Archivmeldung vom 05.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Putin-Biden Treffen / Bild: Screenshot Youtube (Symbolbild)
Putin-Biden Treffen / Bild: Screenshot Youtube (Symbolbild)

Sollte US-Präsident Joe Biden Russland als schrumpfende Wirtschaftsmacht unterschätzen, riskiert er einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge in dieselbe Falle zu geraten, wie einmal der Ex-US-Staatschef Barack Obama. Dies meldet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes zu lesen: "Die Vorstellung, dass die russische Wirtschaft außer Öl und Gas wenig produziert, widerspiegelt laut dem Bloomberg-Artikel nicht die Wahrheit, wird jedoch oft von amerikanischen Politikern erläutert.

„Russland ist keine Exportsupermacht, abgesehen von Öl und Gas [...]. Es verfügt aber über einen ausreichend großen Binnenmarkt, um eine der größten und vor allem stabilsten Volkswirtschaften der Welt aufrecht zu erhalten“, so Bloomberg.

Russland hänge immer noch von Öl und Gas (27,9 Prozent seiner Einnahmen im Haushalt) ab, aber dieser Anteil sei in den letzten Jahren deutlich gesunken; Im Jahr 2020 überstiegen die kombinierten Einnahmen aus Wertschöpfungs-, Verbrauchs- und Körperschaftssteuern die Beiträge von Erdöl und -gas zum russischen Haushalt.

Es wird präzisiert, dass sich Obamas Worte über Russland als „Regionalmacht“ und die Herabsetzung seines Status einst als kurzsichtig erwiesen und eine Reihe von Problemen für das amerikanische Establishment verursacht haben.

Wenn Bidens Aussage zur russischen Wirtschaft wirklich seinen Gedanken entspreche, dann sei der amerikanische Staatschef „fehlinformiert“ oder habe „aus den eingegangenen Berichten die falschen Schlussfolgerungen gezogen“, was zu „unangenehmen Konsequenzen“ führen könnte, heißt es weiter.

Der amerikanische Präsident Joe Biden hatte zuvor erklärt, sein russischer Amtskollege Wladimir Putin habe „ein echtes Problem“, was ihn gefährlicher mache. Dieses Problem bestünde darin, dass Putin nur über Erdöl und Kernwaffen verfüge, so der Chef des Weißen Hauses."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte trick in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige