Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Sigmar Gabriel: Menschenrechte kann man nicht durch wirtschaftlichen Druck erzwingen

Sigmar Gabriel: Menschenrechte kann man nicht durch wirtschaftlichen Druck erzwingen

Archivmeldung vom 05.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Sigmar Gabriel (2019)
Sigmar Gabriel (2019)

Bild: Screenshot Youtube Video: "REAKTIONEN AUF NAHLES: Sigmar Gabriel - "SPD braucht eine Entgiftung"" / Eigenes Werk

Der frühere Außenminister und aktuelle Vorsitzende des Vereins "Atlantik-Brücke", Sigmar Gabriel (SPD), bezweifelt, dass man durch wirtschaftlichen Druck Einfluss auf Menschenrechte bei Handelspartnern wie China oder Russland nehmen könne. "Länder verändern sich aus sich selbst heraus, aber nicht dadurch, dass andere wirtschaftlichen Druck machen", sagte Gabriel im phoenix-Interview.

Wolle man westliche Wertvorstellungen zum alleinigen Maßstab des wirtschaftlichen Handelns machen, so müssen man auch bereit sein, massive Folgen und erhebliche Arbeitslosigkeit in Kauf zu nehmen. "Das werden wir alle nicht machen und deswegen wird es dieses Spannungsfeld zwischen wirtschaftlichen Interessen und westlichen Wertvorstellungen und Menschenrechten immer geben", sagt Gabriel.

Man könne lediglich darauf hoffen, zwei Dinge zu erreichen: Fairness in Handelsfragen und, "dass wir verhindern, dass aus Konflikten, wie wir sie haben, echte Kriege werden, denn auch solche Gefahren gibt es heute auf der Welt. Damit sei schon viel erreicht", ergänzt Sigmar Gabriel. Die Außenminister der G7-Staaten hatten gestern in London unter anderem über den Umgang mit China beraten.

Mit Bezug auf das umstrittene Pipeline-Projekt Nord Stream 2 erklärt Sigmar Gabriel, die Entscheidung für oder gegen das Projekt müsse eine europäische bleiben und dürfe nicht von den USA beeinflusst werden, schließlich gebe es hier seit 25 Jahren einen liberalisierten Energiemarkt. "Ich halte es für ein Problem, aus dem Ausland heraus eine Energierichtlinie zu verändern und wieder zu politischen Entscheidungen in den Energiemarkt zu gehen. Das würden die USA auch nicht erlauben", so der frühere SPD-Politiker. Er wies darauf hin, dass die USA etwa im gleichen Finanzvolumen, wie Europa Gas mit Nordstream 2 aus Russland kaufen wolle, planten, Öl aus Russland zu beziehen, um nicht mehr in Ländern wie Venezuela oder Iran kaufen zu müssen. "Man muss ein bisschen aufpassen, dass man nicht unterschiedliche Maßstäbe anlegt", so Gabriel.

Quelle: PHOENIX (ots)


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kitz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige