Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Tusk: Kein "Binnenmarkt à la carte" für Großbritannien

Tusk: Kein "Binnenmarkt à la carte" für Großbritannien

Archivmeldung vom 29.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Donald Tusk Bild:  European People's Party, on Flickr CC BY-SA 2.0
Donald Tusk Bild: European People's Party, on Flickr CC BY-SA 2.0

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat betont, dass es nach einem Austritt aus der Europäischen Union "keinen Binnenmarkt à la carte" für Großbritannien geben werde. Der Zugang zum Binnenmarkt setze Personenfreizügigkeit voraus, erklärte Tusk nach einem informellen Treffen der 27 EU-Staats- und Regierungschefs ohne Großbritannien am Mittwoch in Brüssel.

Ähnlich äußerten sich Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie betonten zudem, dass es keine Änderungen an den EU-Verträgen geben werde. Die Strukturen seien arbeitsfähig, so Merkel.

Bei einem informellen Treffen der 27 EU-Staats- und Regierungschefs am 17. September in Bratislava soll über die Zukunft der EU gesprochen werden. Man sei entschlossen, "die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts als 27 zu meistern", so die Bundeskanzlerin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte patch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige