Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EVP geht auf Distanz zu Ungarns Ministerpräsidenten

EVP geht auf Distanz zu Ungarns Ministerpräsidenten

Freigeschaltet am 21.02.2019 um 17:04 durch Andre Ott
Deutsches Logo der Europäischen Volkspartei
Deutsches Logo der Europäischen Volkspartei

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Europäische Volkspartei (EVP) und die deutschen Unionsparteien gehen auf Distanz zum ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Teile von Orbáns jüngster Rede zur Lage der Nation und Orbáns Plakatkampagne gegen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker "lösen in der EVP großes Unverständnis und Verärgerung aus", sagte Manfred Weber (CSU), der Spitzenkandidat der EVP bei der Europawahl, der "Süddeutschen Zeitung".

Er halte "manche Formulierungen für inakzeptabel". Man könne nicht wie Orbán "der EVP angehören und gegen den amtierenden EVP-Kommissionspräsidenten Wahlkampf machen, das geht nicht", so der CSU-Politiker weiter. Orbán müsse "erkennen, dass er sich derzeit immer weiter von der EVP entfernt", so Weber. Er rechne damit, dass "sich auch CDU und CSU damit befassen werden". Weber ist auch der nationale Spitzenkandidat von CDU und CSU bei der Europawahl. Außerdem ist er stellvertretender CSU-Vorsitzender. Seine Äußerungen offenbaren auch einen Kurswechsel seiner Partei. Bisher hatte die CSU den ungarischen Ministerpräsidenten eher hofiert und ihn beispielsweise zu Klausurtagungen eingeladen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Bild: CC0 / Pixabay
NoFap, ein lohnenswertes Ziel?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige