Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU-Mitgliedstaaten erteilten 2017 mehr als 800 000 Personen die Staatsangehörigkeit

EU-Mitgliedstaaten erteilten 2017 mehr als 800 000 Personen die Staatsangehörigkeit

Archivmeldung vom 06.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Eurostat: European Statistical System Logo
Eurostat: European Statistical System Logo

Bild: Eurostat

Im Jahr 2017 erwarben rund 825 000 Personen die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Union (EU), was einen Rückgang gegenüber 995 000 Personen im Jahr 2016 sowie gegenüber 841 000 Personen im Jahr 2015 darstellt. Von der Gesamtzahl der Personen, die 2017 Bürger eines EU-Mitgliedstaats wurden, waren 17% vorher Bürger eines anderen EU-Mitgliedstaats, bei der Mehrheit der Eingebürgerten handelte es sich hingegen um Bürger von Drittstaaten oder Staatenlose.

Marokkaner (67 900 Personen), Albaner (58 900), Inder (31 600), Türken (29 900), Rumänen (25 000), Pakistaner (23 100), Polen (22 000) und Brasilianer (21 600) machten zusammen etwa ein Drittel (34%) der Gesamtzahl der Personen aus, die im Jahr 2017 die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedstaates erwarben. Rumänen (25 000 Personen), Polen (22 000) und Briten (15 000) waren die drei größten Gruppen von EU-Bürgern, die die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedstaats erwarben.

Im Jahr 2017 erwarben 115 421 Personen die deutsche Staatsangehörigkeit. Die drei größten Gruppen waren Staatsangehörige der Türkei (13,0%), des Vereinigten Königreichs (5,9%) und Polens (5,8%).

Im Hinblick auf die ehemaligen Staatsangehörigkeiten, von deren Inhabern mindestens 100 Personen im Jahr 2017 die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedstaats erwarben, wurde im Vergleich zum Jahr 2016 der stärkste relative Anstieg bei den Bürgern des Vereinigten Königreichs (von 6 555 Personen im Jahr 2016 auf 14 911 im Jahr 2017 bzw. +127%), Luxemburgs (von 57 auf 109 bzw. +91%), Maltas (von 80 auf 148 bzw. +85%), Saudi-Arabiens (von 277 auf 507 bzw. +83%) und Frankreichs (von 3 501 auf 5 778 bzw. +65%) verzeichnet.

Die Einbürgerungsquote ist das Verhältnis der Zahl der Personen, die die Staatsangehörigkeit eines Landes während eines Jahres erwarben, zur Zahl der Ausländer, die in demselben Land zu Beginn des Jahres ansässig waren. Die höchsten Einbürgerungsquoten wurden 2017 in Schweden (8,19 Einbürgerungen je 100 ansässige Ausländer), Rumänien (5,94) und Finnland (5,05) registriert, gefolgt von Portugal (4,53), Griechenland (4,24) und Zypern (3,93). In Deutschland lag die Einbürgerungsquote bei 1,25.

Diese Zahlen sind einem Artikel entnommen, der von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, herausgegeben wurde.

Quelle: EUROSTAT (ots)

Anzeige: