Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Brexit-Handelsabkommen: Software aus den Neunzigern als „modern“ bezeichnet

Brexit-Handelsabkommen: Software aus den Neunzigern als „modern“ bezeichnet

Archivmeldung vom 06.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Brexit
Brexit

Bild: Pixabay / CC0 Public Domain

Obwohl die Computer-Programme „Mozilla Mail“ und „Netscape Communicator 4.x“ seit mehr als zehn Jahren nicht mehr genutzt werden, werden sie im Handelspakt zwischen der EU und Großbritannien als „modern“ bezeichnet. Das nährt Spekulationen, dass Textpassagen aus alten Dokumenten kopiert sind. Dies berichtet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes geschrieben: "Die Mailprogramme „Mozilla Mail“ und „Netscape Communicator 4.x“ sind völlig veraltet und werden heutzutage nicht mehr genutzt. „Mozilla Mail“ wurde das letzte Mal 2006 aktualisiert, „Netscape Communicator 4.x“ 2002.

Nichtsdestotrotz wird die Software im Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union als „modern“ bezeichnet.

Copy-and-paste aus einem alten Abkommen?

Online-Kommentatoren teilten freudig die Beobachtung, dass auf Seite 921, des nach zähem Ringen zustande gekommenen Handelsabkommen, „Netscape Communicator“ – veröffentlicht im Juni 1997 – und „Mozilla Mail“ als „moderne E-Mail-Softwarepakete“ bezeichnet werden.

Der Abschnitt über Verschlüsselungstechnologie ließ die Nachrichtenseite „Hackaday“ spekulieren, dass Beamte einfach große Textblöcke aus früheren Dokumenten in das Abkommen eingefügt haben.

Der schottische Informatiker Bill Buchanan erinnerte auf Twitter daran, wie „Netscape“ damals aussah, und kommentierte: „Eines Tages werden wir eine digitale Welt aufbauen, die fit für das 21. Jahrhundert ist ...“

Im Juni versprach Liz Truss, die britische Staatssekretärin für internationalen Handel, zum Auftakt von Gesprächen mit Japan, dass Großbritannien sich als „globale Technologiesupermacht“ etablieren könnte.

Sie sagte: „Ich habe wirklich das Gefühl, dass wir in Bezug auf Technologie weltweit führend sind.“ "

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte einem in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige