Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nato-Entscheidung zu Awacs

Nato-Entscheidung zu Awacs

Archivmeldung vom 12.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Bernd Siebert, hat die Entscheidung der NATO, AWACS-Aufklärungsflugzeuge in Afghanistan einzusetzen, begrüßt.

"Die Entscheidung war längst überfällig", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag-Ausgabe). "50 Prozent der Transportflüge in Afghanistan werden von deutschen Flugzeugen erledigt und fast 100 Prozent der Aufklärungsflüge werden durch unsere Tornados geflogen. Wir haben ein ganz hohes eigenes Interesse an dem AWACS-Einsatz. Ich freue mich, dass die Blockade durch die Franzosen jetzt aufgelöst ist."

SPD-Verteidigungsexperte Thießen: Bedenken gegen Awacs-Einsatz der Nato in Afghanistan

Der SPD-Verteidigungsexperte Jörn Thießen steht dem Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen der Nato in Afghanistan skeptisch gegenüber. "Es gibt bei uns noch einige Menschen mit Bedenken", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). "Für die Flugsicherung ist Awacs geeignet, aber überdimensioniert. Dafür kann Awacs in alle Nachbarländer gucken." Die Frage sei deshalb, was mit dem Einsatz tat sächlich bezweckt werde. "Ich rechne mit Zustimmung, aber auch mit Diskussionen", so Thießen.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung / Kölner Stadt-Anzeiger

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fortsf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige