Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Zeitung: Verstimmungen zwischen EU und USA über Freihandelsabkommen

Zeitung: Verstimmungen zwischen EU und USA über Freihandelsabkommen

Archivmeldung vom 05.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Schmuttel / pixelio.de
Bild: Schmuttel / pixelio.de

Zwischen der EU und den Vereinigten Staaten gibt es offenbar ernsthafte Verstimmungen über das geplante Freihandelsabkommen. Das geht aus einem als Verschlusssache eingestuften "Drahtbericht" an die Bundesregierung zum Stand der Gespräche hervor, berichtet die F.A.Z. (Donnerstagsausgabe).

Die EU-Kommission bezeichnete demnach das erste Angebot der Amerikaner zur Zollsenkung als "enttäuschend" und "weit unterhalb des Ehrgeizniveaus des ersten EU-Angebots". Die US-Seite habe sich "angesichts der aufgezeigten Diskrepanz peinlich berührt gezeigt". Die Senkung der Zölle werde nun nicht wie geplant am 10. März weiter diskutiert, sondern erst, "wenn ausgewogene Angebote vorliegen".

Handelskommissar Karel De Gucht hatte seinem US-Verhandlungspartner Michael Froman Mitte Februar das Angebot unterbreitet, die Zölle auf beinahe alle aus den Vereinigten Staaten nach Europa exportierten Waren zu streichen. Schon nach dem Treffen hatte De Gucht angedeutet, dass die Amerikaner kein vergleichbar ehrgeiziges Angebot vorgelegt hätten. In dem Drahtbericht heißt es dazu nun, nach Ansicht der EU-Kommission hätten gegebenenfalls die anstehenden Wahlen in den Vereinigten Staaten eine Rolle gespielt.

Mit Handel ließen sich keine Stimmen gewinnen. Zudem hätten sich beide Seiten im Vorfeld nicht auf eine gemeinsame Methodologie geeinigt, so, dass beide Vorschläge schwer vergleichbar seien. Ein zentraler Streitpunkt zwischen beiden Seiten bleibt nach dem Drahtbericht die Frage der Transparenz. Dass die Freihandelsgespräche hinter verschlossenen Türen stattfinden und die Parlamente keinen Einblick hätten, ist ein Hauptkritikpunkt von Nicht-Regierungsorganisationen und den Grünen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hell in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige